Polizei sucht Zeugen zu tödlichem Unfall

 Zwei Menschen sterben auf der A 14. Autobahn wird für Stunden komplett gesperrt
Zwei Menschen sterben auf der A 14. Autobahn wird für Stunden komplett gesperrt (Foto: Symbol: dpa)
Lindauer Zeitung

Zu einem schweren Verkehrsunfall, der am Samstag, 20.20 Uhr, auf der A 14 passiert ist, sucht die Vorarlberger Polizei dringend Zeugen.

Ein Auto mit drei Insassen kam bei einem Überholmanöver Höhe Koblach ins Schleudern und prallte ungebremst gegen die Mittelleitschiene und anschließend frontal gegen die erste Betonsäule der dortigen Autobahnbrücke. Der Fahrer, ein 48-jähriger Mann, welcher aus dem Auto geschleudert wurde sowie ein 16-jähriger Insasse verstarben noch an der Unfallstelle.

Wie die Polizei berichtet, erlitt die Beifahrerin, eine 46-jährige Frau, Rippenbrüche und einen schweren Schock. Sie konnte sich jedoch selbst aus dem Wagen befreien. Der Pkw, der überholt wurde, wurde durch herumgeschleuderte Fahrzeugteile getroffen und schwer beschädigt. Die Fahrerin, eine 20-jährige Frau, erlitt ebenfalls einen Schock.

Unfallursache dürfte nach ersten Angaben der Polizei vermutlich Aquaplaning gewesen sein.

Wegen Ermittlungs- und Aufräumungsarbeiten war die Fahrbahn bis etwa 0.30 Uhr in Richtung Deutschland gesperrt. Am Unfallort befanden sich zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettung, Polizei, Autobahnmeisterei, Bundespolizei, ÖAMTC.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Autobahninspektion Dornbirn zu melden, Telefon 0043 / 59 133 8141

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So schildern Angehörige den schlimmen Unfall beim Klinikum

Bei einem Autounfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag. Das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zur Zeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt, eine weitere Beifahrerin liegt im Krankenhaus. Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers, den er bereits auf Höhe des Parkhauses erlitten habe. Deshalb habe er verkrampft auf dem Gaspedal gestanden.

Die Feuerwehr musste den Fahrer aus dem brennenden Fahrzeug befreien.

Kleintransporter prallt gegen Baum: Fahrer im brennenden Fahrzeug eingeklemmt

Schwerer Verkehrsunfall auf der L317 zwischen Unterankenreute und Weingarten: Wie Polizeisprecherin Daniela Baier mitteilt, ist ein Kleintransporter in Höhe des Rösslerweihers gegen 13.20 Uhr in einer Linkskurve aus bislang ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen.

Ersthelfer können Mann nicht befreien Der 22-Jährige prallte gegen einen Baum. Sein Fahrzeug geriet sofort in Brand. Da der Kleintransporter zwischen zwei Bäumen eingeklemmt war, konnte sich der Fahrer nicht selbst aus dem brennenden Wagen befreien.

Mehr Themen