Polizei gibt Tipps zur richtigen Kontaktaufnahme

Lesedauer: 2 Min
 Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, gibt die Polizei Bürgern wichtige Tipps.
Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, gibt die Polizei Bürgern wichtige Tipps. (Foto: Symbol: Franziska Kraufmann/dpa)
Lindauer Zeitung

Ob Anzeigeerstattung oder Erreichbarkeit: Um Infektionsrisiken zu vermindern, weist die Polizei Schwaben Süd/West Bürger darauf hin, verschiedene Dinge zu beachten.

Wer eine Straftag anzeigen möchte, könne dies beispielsweise online tun (siehe Hinweiskasten. Dies gelte für Betrug mittels Online-Auktion, Fahrraddiebstahl/Fahrradunterschlagung/Sachbeschädigung an einem Fahrrad, Diebstahl von Teilen an einem Fahrzeug/Diebstahl von Gegenständen aus einem unversperrten Kraftfahrzeug und Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug

Wer eine Polizeiinspektion aufsucht, sollte unbedingt den Anweisungen folgen, die an der Sprechanlage mitgeteilt werden, informiert die Polizei. Aus Gründen des Infektionsschutzes könne es zu Wartezeiten und Verzögerungen bei der Bearbeitung der Anliegen kommen. „Prüfen Sie bitte auch, ob der Gang zu einer Polizeidienststelle tatsächlich notwendig ist oder ob sie ihr Anliegen zunächst gegebenenfalls“, bittet die Polizei.

Wer die Polizei über die 110 ruft und durch das Coronavirus erkrankt ist, muss diese wichtige Information gleich bei Anruf mitteilen. Auch Zeugen, andere Personen vor Ort und ankommende Beamte müssen zusätzlich darauf aufmerksam gemacht werden. Dieser Hinweis gelte natürlich auch für den Notruf 112.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen