Pflegeheimbewohner versucht Betreuer zu töten

Lesedauer: 2 Min

Der Bewohner greift seinen Betreuer mit einem Messer an.
Der Bewohner greift seinen Betreuer mit einem Messer an. (Foto: Archiv: dpa/Stephan Jansen)

In einem Pflegeheim im Landkreis Lindau ist es am Freitagvormittag zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Das teilt die Polizei erst jetzt mit.

Ein 57-jähriger Bewohner griff seinen gesetzlich bestellten Betreuer aus bislang unbekannter Ursache unvermittelt an und fügte ihm mit einem Messer eine zunächst lebensbedrohliche Verletzung zu. Der Geschädigte konnte sich in Sicherheit bringen und die Angestellten der Einrichtung setzten einen Notruf ab.

Festnahme widerstandslos

Die Beamten der ersten eintreffenden Polizeistreife konnten den Tatverdächtigen in der geschlossenen Abteilung des Wohnbereichs widerstandslos festnehmen. Sie stellten das Messer sicher.

Der Tatverdächtige wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten dem Haftrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. Dieser erließ einen Unterbringungsbefehl, woraufhin der Mann in einer geschlossenen Abteilung eines Bezirkskrankenhauses untergebracht wurde.

Der Geschädigte ist zwischenzeitlich außer Lebensgefahr und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang hat die Kriminalpolizei Lindau im Einvernehmen mit der Staatsanwaltschaft Kempten übernommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen