Noch keine Entwarnung für Lindauer Obstbauern

Lesedauer: 2 Min
 In der vergangenen Nacht hatte diese Erdbeerpflanzen in Motzach das Glück, dass sie unter eine Folie gebettet vor der Kälte Sch
In der vergangenen Nacht hatte diese Erdbeerpflanzen in Motzach das Glück, dass sie unter eine Folie gebettet vor der Kälte Schutz gefunden hatten. Denn die Folien waren am Morgen klopffest gefroren. So aber können diese Erdbeerpflanzen weiterhin ihre Blüten der wärmenden Nachmittagssonne entgegenstrecken und darauf hoffen, dass alsbald hier schöne rote Erdbeeren geerntet werden können. (Foto: Christian Flemming)
Schwäbische Zeitung

Obstbauer Martin Nüberlin kann nach diesem Wochenende kurz durchatmen. Der Großteil seiner Obstpflanzen hat den Frost der vergangenen Nächte gut überstanden. Ganz über den Berg sind sie aber noch nicht.

Erdbeeren haben es geschafft

Teilweise hatte es in den vergangenen Tagen Temperaturen um die null Grad Celsius. Diese wurden allerdings in der Höhe gemessen, im Boden ist es dann meistens zwei bis drei Grad kälter, wie Nüberlin erklärt. „Wir haben diese Wetterveränderung so nicht erwartet. Ich war schon etwas überrascht“, erzählt Nüberlin. Die Erdbeeren haben den Frost gut überstanden, denn sie wurden den Großteil der Nacht beregnet. Durch die Verdampfungswärme des Eises sind sie gegen Frost geschützt.

Auch die Situation beim restlichen Obst sieht noch gut aus. „Äpfel und Birnen haben den Frost größtenteils gut überstanden“, freut der Obstbauer. Aber noch kann keine Entwarnung gegeben werden, denn für diese Woche sind zwar wieder wärmere Temperaturen vorhergesagt, aber am nächsten Wochenende sollen diese schon wieder sinken: „Wir sind noch nicht über den Berg, aber wir hoffen das Beste“, so Nüberlin. Die Atempause der Obstbauern ist also nur von kurzer Dauer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen