Nächste Niederlage für die Lindau Islanders

Lesedauer: 4 Min
 Die EV Lindau Islanders um Justin Volek (li.) und Linus Lundström haben in dieser Saison noch nicht in die Spur gefunden.
Die EV Lindau Islanders um Justin Volek (li.) und Linus Lundström haben in dieser Saison noch nicht in die Spur gefunden. (Foto: Christian Flemming)
Martin Deck

EV Lindau Islanders – Deggendorfer SC 2:6 (0:1, 2:4, 0:1). – Tore: 0:1 (0:59) Kumeliauskas (Pfänder, Großrubatscher), 0:2 (22:51) Gawlik (Gollenbeck, Brunner), 0:3 (27:29 UZ) Röthke (Deske), 0:4 (33:14) Großrubatscher (Pfänder, Bettahar), 1:4 (34:42) Hon (Rodrigues, Widen), 1:5 (35:06) Kumeliauskas (Großrubatscher, Seidl), 2:5 (38:08 ÜZ2) A. Farny (Widen), 2:6 (57:17) Ostwald (Gawlik, Röthke) – Strafen: Lindau 12 Minuten, Deggendorf 14 Minuten.

Die EV Lindau Islanders haben auch das dritte Spiel der noch jungen Saison in der Eishockey-Oberliga verloren. Das Team von Cheftrainer Gerhard Puschnik unterlag am Dienstagabend dem Deggendorfer SC mit 2:6.

Trotz des erneut deutlichen Ergebnisses zeigten sich die Islanders im Vergleich zur blamablen 1:7-Niederlage am Sonntag gegen Landsberg deutlich verbessert – was auch an gehöriger Unterstützung aus Ravensburg lag. Mit Justin Volek, Alexander Dosch, Sebastian Hon, Tim Sezemsky und Eric Bergen standen gleich fünf Förderlizenzspieler im Kader der Lindauer, die beim DEL2-Kooperationspartner Ravensburg Towerstars unter Vertrag stehen. Das gab Sicherheit in der Verteidigung und mehr Struktur im Angriff.

Auch in Sachen Mentalität wollten die Islanders offenbar zeigen, dass der desolate Auftritt am Sonntag nur ein Ausrutscher war. Nachdem Trainer Gerhard Puschnik nach dem 1:7 kritisiert hatte, dass sich die Mannschaft zu wenig selbst anfeuert, wurde gleich die erste Parade von Dominik Hattler von der Lindauer Bank lautstark bejubelt. Doch nur wenig später waren alle Pläne schon wieder über den Haufen geworfen. Gerade einmal 57 Sekunden waren gespielt, als Deggendorfs Tadas Kumeliauskas zum 1:0 für den Favoriten traf. Die Islanders brachen dieses Mal aber nicht auseinander. In der Abwehr standen sie kompakt und hielten trotz großem Druck des DSC kämpferisch dagegen. Auch offensiv war deutlich mehr Struktur zu erkennen als zuletzt. Nur: Entweder zielten die Lindauer zu ungenau oder scheiterten an Goalie Niklas Deske.

Kurz nach Wiederbeginn der nächsten Rückschlag für den EVL: Deggendorfs Andreas Gawlik vollendete einen Konter zum 2:0 für die Gäste (23.). Besonders bitter: In Unterzahl erhöhte der DSC durch René Röthke auf 3:0. Bei den Lindauern gingen erneut die Köpfe nach unten – auch weil ihnen offensiv nichts gelingen wollte. Trotz mehrerer Überzahlsituationen erspielten sie sich keinen einzigen guten Abschluss – bis zur 35. Minute, als Sebastian Hon einen schnellen Angriff vollendete. Das Blöde: Zu diesem Zeitpunkt stand es schon 0:4, und nur wenige Sekunden später 1:5. Bei den Treffern von Großrubatscher und Kumeliauskas sah Hattler nicht gut aus. Immerhin: In doppelter Überzahl verkürzte Kapitän Andreas Farny auf 2:5.

Im Schlussdrittel bewiesen die Islanders, dass sie durchaus mehr können, als sie in dieser Saison bislang gezeigt haben. Die Hausherren dominierten das Spiel und drängten auf den dritten Treffer – allerdings ohne Erfolg. Stattdessen nutzte Deggendorfs Elia Ostwald eine der wenigen Chancen der Gäste in diesem Drittel zum 2:6-Endstand. „Das Positive ist die Steigerung zum letzten Spiel“, sagte Puschnik. „Die Mannschaft hat offenbar verstanden, was das Trainerteam und der Verein will. Wenn wir den Weg, den wir heute eingeschlagen haben, fortsetzen, bin ich sehr optimistisch für die nächsten Spiele.“

EV Lindau Islanders – Deggendorfer SC 2:6 (0:1, 2:4, 0:1). – Tore: 0:1 (0:59) Kumeliauskas (Pfänder, Großrubatscher), 0:2 (22:51) Gawlik (Gollenbeck, Brunner), 0:3 (27:29 UZ) Röthke (Deske), 0:4 (33:14) Großrubatscher (Pfänder, Bettahar), 1:4 (34:42) Hon (Rodrigues, Widen), 1:5 (35:06) Kumeliauskas (Großrubatscher, Seidl), 2:5 (38:08 ÜZ2) A. Farny (Widen), 2:6 (57:17) Ostwald (Gawlik, Röthke) – Strafen: Lindau 12 Minuten, Deggendorf 14 Minuten.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen