Nach Unfall bei Lindau geht auf B31 nichts mehr

Lesedauer: 4 Min

Mehrere Fahrzeuge sind in diesen Unfall auf eem Schönbühl bei der Einmündung Lindau der B31 verwickelt.
Mehrere Fahrzeuge sind in diesen Unfall auf eem Schönbühl bei der Einmündung Lindau der B31 verwickelt. (Foto: Christian Flemming)
Redaktionsleiter

Stau am Bodensee zwischen Lindau und Friedrichshafen. Ursache ist ein Unfall auf der B31 bei Lindau. Verletzt wurde zum Glück niemand, aber der Sachschaden beträgt insgesamt mindestens 40 000 Euro. Zudem gab es erhebliche Staus, weil die Bundesstraße einige Stunden lang voll gesperrt war.

Ein Autofahrer wollte laut Polizeibericht um kurz nach halb elf bei der Auffahrt Lindau auf die Bundesstraße in Richtung Friedrichshafen fahren. Hinter ihm fuhr ein Fiat Ducato samt Anhänger. Laut Polizei hielt das Auto an, weil dichter Verkehr auf der Bundesstraße die Einfahrt unmöglich machte. Der Lieferwagen fuhr aber an ihm vorbei auf die B31 auf. Der Fahrer eines Lastwagengespanns musste voll bremsen. Der Fahrer des Sattelschleppers dahinter aber konnte trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver einen Zusammenstoß nicht verhindern.

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Der Sattelschlepper fuhr auf den Anhänger des Gespanns auf und schob das Gespann selbst auf das immer auf dem Beschleunigungsstreifen stehende Auto. Nachdem durch den Aufprall die Vorderachse des Lastwagens gebrochen war, musste dieser aufwendig geborgen werden. Dafür musste die Polizei die B31 über mehrere Stunden lang voll sperren. Die Autos stauten sich fast bis Friedrichshafen, in der anderen Richtung bis Sigmarszell. Die Polizei leitete den Verkehr auf den Umleitungsstrecken von der Notabfahrt Schönau durch die Stadt und durchs Hinterland, so dass es auch in Lindau zu erheblichen Behinderungen kam.

Dieser Unfall ist umso ärgerlicher, als das Staatliche Bauamt diese Abfahrt, auf der es immer wieder zu Unfällen kommt, bereits mehrfach verlängern und damit das Einfädeln erleichtern wollte. Doch der Unfallschwerpunkt bleibt vorerst, weil sich wegen der Hochkonjunktur in der Baubranche bei der Ausschreibung im Frühjahr keine Baufirmen gefunden haben, die die Arbeiten heuer übernehmen wollten. Im vergangenen Jahr waren nur Angebote eingegangen zu Preisen, die für das Staatliche Bauamt überhaupt nicht annehmbar waren. Die Behörde hofft nun auf mehr Erfolg bei einer Ausschreibung für das kommende Frühjahr. Der Baubeginn ist dann für März geplant. Danach soll es solche Unfälle nicht mehr geben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen