Mittelschüler schnuppern spanische Luft

Lesedauer: 2 Min
Malaga ist das Ziel von drei Lindauer Schülern, die an einem Projekt teilnehmen.
Malaga ist das Ziel von drei Lindauer Schülern, die an einem Projekt teilnehmen. (Foto: Mittelschule Lindau)
Lindauer Zeitung

Drei Schüler und zwei Lehrer aus der Mittelschule Lindau haben sich vor kurzem mit Schülern und Lehrern aus Spanien, Portugal, den Niederlanden, Italien, Türkei und Polen in Spanien zum Erasmus+-Projekt „Digital Empathy“ getroffen.

Zu diesem internationalen Meeting wurde die Mittelschule eigenen Angaben zufolge von der Nova School in Malaga eingeladen. Dort haben sich 40 Schüler aus sieben Ländern gemeinsam – mit Englisch als Unterrichtssprache – Gedanken über die Gefahren im Internet gemacht. Unterstützt wurden sie von einem Polizisten der Guardia Civil. Außerdem wurde ein Film über Frieden produziert. Dieser Film kann demnächst auch auf unserer Projektwebsite (www.digital-empathy.com) oder der Homepage der Mittelschule (www.mittelschule-lindau.de) angesehen werden.

Neben dieser Arbeit sollten sich die Schüler aus den verschiedenen Ländern kennen- und verstehen lernen. Deshalb waren die Schüler einzeln in spanischen Gastfamilien untergebracht. In der Freizeit wurde viel gemeinsam unternommen. So wurde das Picasso-Museum besucht und auch eine Einführung in die Kunst des Flamencotanzens durfte in dieser spanischen Woche ebenso nicht fehlen, heißt es weiter.

Sehr beeindruckt waren die Lindauer Mittelschüler von der Schuluniform dieser Privatschule, obwohl sie sich nicht einig waren, ob sie in Deutschland auch Schuluniform tragen wollten. Am Ende der Woche waren sich alle einig: „Wir haben viel gelernt und hatten richtig Spaß“, heißt es abschließend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen