Mit Kind und Kegel durch Europa

Lesedauer: 5 Min
Mit Kind und Kegel durch Europa
Mit Kind und Kegel durch Europa (Foto: Veranstalter)
Lindauer Zeitung

Der DAV Lindau präsentiert am Sonntag, 24. Februar, um 17 Uhr in der Inselhalle Lindau den Vortrag „Wildes Europa: 3517 Kilometer mit Kind und Kegel“ von Weltenbummler André Schumacher. 20 Jahre lang ist er durch die Welt gereist und hat zahllose Besucher seiner Vorträge mit Fernweh angesteckt. Doch dann wurde er Vater, kaufte den Kunterbunthof in der Mecklenburger Diaspora und wurde sesshaft. Aberkann ihn am Reisen nicht hindern. Seine neueste Produktion, eine Reise mit Frau, Kind und Lastenfahrrad durch Europa, hatte vor kurzem Premiere. Gabriele Eggert-Rummel und Horst Rummel unterhielten sich mit dem Abenteurer.

Die Vortragskultur hat sich gewandelt. Viele Vortragsreferenten nutzen zahlreiche Filmsequenzen in ihren Vorträgen. Auch Drohnenaufnahmen gehören fast zur Standardausrüstung vieler Reisefotografen. Wie ist das in deiner neusten Show und welchen Stellenwert haben Fotos für Sie heute überhaupt noch?

Mein Anspruch ist es, dass die Wahl des Mediums kein Selbstzweck sein darf. „Weil es alle machen“ kann kein Argument sein. Ich suche meine Medien danach aus, womit ich das, was ich erlebe, am besten erzählen kann. Im Fall der Fahrradreise habe ich auch viel gefilmt. Wir waren ständig in Bewegung und da bietet sich das Medium Film natürlich in vielen Situationen sehr an. Und durch moderne Gimbals kann man mit kleinen Kameras auch in Bewegung beeindruckend professionell aussehende Filmaufnahmen machen. Bewegung ist die große Stärke des Mediums Film. Ein Foto hingegen funktioniert ganz anders: Ein Foto komponiert man viel überlegter. Man nimmt sich mehr Zeit, konzentriert alles, was man ausdrücken will, in einem Moment. Ein Foto ist eher die Essenz einer ganzen Situation. Foto und Film konkurrieren für mich nicht. Beides ergänzt sich wunderbar. In dieser Show kommt für mich erstmals auch noch das Medium Animation bzw. Trickfilm hinzu. In zahlreichen Szenen haben wir kleine Animationen eingebaut, die punktuell zusätzliche Akzente setzen. Die Elemente Foto, Film und Animationen sollen nahtlos ineinandergreifen.

Als Fotograf mit dem Fahrrad zu reisen stellen wir uns schwierig vor – mit einem Kleinkind ebenso. Wie schafft man das als Fotograf und Vater?

Indem man sich echt auf das Nötigste beschränkt. Vorne im Lastenfahrrad waren Kind und Spielzeug verstaut. Die Fototechnik war in der Lenkertasche untergebracht. Zum Glück nimmt meine spiegellose Film-Ausrüstung nur wenig Platz weg. Mein Reisegepäck hatte ich in zwei Satteltaschen hinten im Lastenrad. Auf Jennys Fahrrad waren vier weitere Satteltaschen, zwei für den Nachwuchs, zwei für Jenny und dann kamen noch Zelt und Schlafsäcke dazu. Irgendwie ging das und Stativ, Laptop und zwei Festplatten für die Datensicherung mussten auch noch untergebracht werden.

Nach Ihrer Rückkehr stand sicher eine Menge Arbeit an. Was können wir erwarten ?

Sowohl Fotos als auch Filme müssen für meine Shows perfekt aufbereitet und optimiert werden. Da steckt viel Sortierarbeit und Schneidearbeit für die Videos drin. Es erwartet euch eine spannende und abwechslungsreiche Multivisionsshow.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen