Mit Kalle Blomquist das Theaterspielen lernen

Lesedauer: 5 Min
Mit großer Begeisterung spielen die Kinder der Grundschule Aeschach bei einem theaterpädagogischen Workshop einzelne Szenen aus
Mit großer Begeisterung spielen die Kinder der Grundschule Aeschach bei einem theaterpädagogischen Workshop einzelne Szenen aus dem Stück „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“. Die Theaterpädagogin Anetta Dick leitet sie dabei an. (Foto: ruth eberhardt)
Ruth Eberhardt

„Die Schauspieler gehen schon mal auf Position“, ruft die Theaterpädagogin Anetta Dick den Viertklässlern der Grundschule Aeschach zu. „Und die Zuschauer stellen sich in einer Reihe auf!“ Nach diesen kurzen Regieanweisungen geht’s los: Die Jungs und Mädchen spielen jeweils in Kleingruppen kurze Szenen aus Astrid Lindgrens Geschichte vom „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“, während ihre Klassenkameraden aufmerksam zuschauen und reichlich Applaus spenden.

Ein Theaterworkshop ist angesagt an diesem Vormittag. Er gehört zu einem theaterpädagogischen Begleitprogramm, das der Verein Festspiele Langenargen zusätzlich zu seinen Freiluftaufführungen entwickelt hat und den Bildungseinrichtungen der Region unter dem Namen „Fluks“ anbietet. Diese fünf Buchstaben stehen für die Bezeichnung „Festspiele Langenargen – Unsere Kinder stärken“. Die Grundschule Aeschach ist einer der Kooperationspartner. Schon im vergangenen Schuljahr hatte die Schule nicht nur die damalige Aufführung von „Räuber Hotzenplotz“ besucht, sondern den Kindern auch einen begleitenden Workshop ermöglicht.

In diesem Jahr hat die Grundschule Aeschach die Zusammenarbeit mit den Langenargener Festspielen sogar noch verstärkt. Jede Klasse wurde mit vier Workshops auf die Schauspielerei eingestimmt, darf in dieser Woche die Aufführung von „Kalle Blomquist“ in Langenargen besuchen und wird das Erlebte hinterher in einem weiteren Workshop aufbereiten. Die Viertklässler bekommen als „Patenklasse“ und gleichsam als Geschenk zum Abschluss ihrer Grundschulzeit einen weiteren Workshop, der ihnen noch tiefere Einblicke in die Welt des Theaters gewährt. Und die Lehrkräfte werden zu Beginn des neuen Schuljahres einen theaterpädagogischen Workshop besuchen.

Schulleiterin Gisela Schnell ist überzeugt, dass Theaterspielen – genauso wie Musik – die Kinder in ihrer Persönlichkeit fördert. Sie weiß sich damit auch ganz auf der Linie des Lehrplans, der szenisches Spiel in der Grundschule vorsieht. „Musik und Theater sind das Wichtigste, das wir den Kindern mitgeben können“, sagt die Rektorin. „Daran wachsen die Kinder am meisten. Da kommen ganz neue Facetten zum Vorschein. Die Kinder können sich selbst neu entdecken.“

Auf dem Schulhof und in den Klassenzimmern ist dies an diesem Vormittag ganz praktisch zu erleben. Da schlüpfen die Kinder in die Rollen von Meisterdetektiv Kalle Blomquist und seinen Freunden Anders und Eva-Lotta, suchen geraubte Juwelen und begeben sich auf Verbrecherjagd. Sie lernen, sich in ihrer jeweiligen Rolle auszudrücken, erarbeiten kleine Szenen aus dem Stück und spielen sie ihren Klassenkameraden vor. Parallel dazu befassen sie sich mit dem Thema Freundschaft, um das es in der Kalle-Blomquist-Geschichte geht. „Sehr schön. Ihr habt gut gespielt, die Spannung gehalten und euch von nichts ablenken lassen“, lobt Anetta Dick die Viertklässler, während ihre Kollegin, die Theaterpädagogin Gabriele Gerdau, parallel dazu mit einer weiteren Klasse arbeitet. „Wenn ich die leuchtenden Kinderaugen sehe, geht mir das Herz auf. Da macht man ganz viel richtig“, sagt Nadine Klante, die künstlerische Leiterin der Langenargener Festspiele. Für sie ist dieses theaterpädagogische Projekt ein „innerlicher Auftrag“. „Man schafft Teamgeist, fördert das Sprachverständnis und die Fähigkeit, Geschichten zu verstehen.“ 15 Klassen in der Region um Langenargen nehmen das Angebot des Festspielvereins derzeit wahr. „Es ist toll, wenn man die Kinder so begeistern kann“, freut sich Steffen Essigbeck, Intendant der Langenargener Festspiele, über diesen Zuspruch. Er hofft, das theaterpädagogische Begleitprogramm Fluks nächstes Jahr auch weiterführenden Schulen anbieten zu können. Dabei betont er, dass die Fluks-Workshops immer auf das jeweilige Stück bezogen sind, das die Festspiele Langenargen aufführen. Es handle sich dabei stets um Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen