Mini ohne Kennzeichen rast nachts mit bis zu 170 km/h über B12 und Staatsstraßen

Lesedauer: 2 Min

Eine nächtliche Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich ein betrunkener Autofahrer im Bereich zwischen Wangen und Westall
Eine nächtliche Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich ein betrunkener Autofahrer im Bereich zwischen Wangen und Westallgäu. (Foto: Archiv: dpa/Marcus Führer)
Lindauer Zeitung

Eine nächtliche Verfolgungsjagd hat am vergangenen Wochenende die Polizei aus Wangen und dem Kreis Lindau in Atem gehalten. Der Mini war den Wangener Beamten am späten Abend aufgefallen, weil er keine Kennzeichen trug. Als sie den Wagen kontrollieren wollten, gab der Fahrer Gas: Er flüchtete in Richtung Bayern, ist laut Polizeibericht mit bis zu 170 Stundenkilometern zunächst auf der B32 und dann weiter auf der B12 in Richtung Isny gerast, um später bei Dorenwaid auf die Staatsstraße in Richtung Gestratz abzubiegen. Beim Versuch, in Eglofstal wieder auf die Bundesstraße zu kommen, konnten die Beamten den Raser dort schließlich anhalten. Dabei zeigte sich nicht nur, dass der Mini weder versichert noch zugelassen war, sondern auch, dass der 43-jährige Fahrer keinen Führerschein besaß – dafür aber laut Polizei „deutlich alkoholisiert“ war. Das Auto wurde schließlich abgeschleppt, gegen den nächtlichen Raser ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen