Michael Messmer setzt auf die Islanders

Lesedauer: 4 Min
Ist stellvertretender Vorsitzender und Technischer Leiter beim Eishockey-Oberligisten EV Lindau Islanders: Michael Messmer.
Ist stellvertretender Vorsitzender und Technischer Leiter beim Eishockey-Oberligisten EV Lindau Islanders: Michael Messmer. (Foto: isa)

Michael Messmer ist stellvertretender Vorsitzender und Technischer Leiter beim EVL Islanders. Und eigentlich wäre ein Posten allein schon genug an ehrenamtlichem Engagement. Doch weil für den ehemaligen Eishockeyspieler die Leidenschaft für diesen Sport auch schon über das Normale hinausgeht, ist der Verein für ihn eine Herzensangelegenheit.

Als EVL-Vorstandsmitglied kümmert sich Messmer um Verwaltungsdinge. Als Technischer Leiter darum, dass bei den Spielen alles rund läuft.

Seine Geschichte bei dem Lindauer Eishockeyverein hat vor 35 Jahren begonnen. Damals nämlich ist Michael Messmer in den EVL Islanders eingetreten und hat erst in der Jugendmannschaft, dann in der Ersten Mannschaft mitgespielt. Im Alter von 25 Jahren musste er dann allerdings seine Laufbahn aus beruflichen Gründen beenden. Denn der gebürtige Lindauer zog nach Braunschweig. Nach zehn Jahren kam er jedoch zurück und ist seitdem wieder aktiv dabei. Zuerst als Trainer im Nachwuchsbereich und als Technischer Leiter und seit zwei Jahren im Vorstandsteam.

Als Technischer Leiter ist er zuständig für den Spielbetrieb und die Abläufe. Etwa um das gesamte Equipment der Spieler der Ersten Mannschaft, vom Schläger bis zur Schutzkleidung. Er sorgt dafür, dass bei den Spielen die Security anwesend ist, die Strafbänke stehen und die Uhr läuft. Aber nur bei den Spielen in Lindau, nicht bei den Auswärtsspielen. Abgesehen, dass dies von der Mannschaft gar nicht gewollt wäre, so erzählt Messmer, seien diese Fahrten an den Wochenenden auch ziemlich zeitintensiv.

Und Zeit verwendet Messmer eh schon genug auf sein Hobby. Als zweiter Vorsitzender ist er neben dem alltäglichen „Verwaltungskram“ obendrein noch zuständig für künftige Abläufe innerhalb der Mannschaft und Veränderungen im Stadion. Er analysiert Spielabläufe ebenso wie er neue Spieler oder Trainer zu den Islanders holt. Hierbei gilt es zuerst über die Verträge zu verhandeln, bevor er sie letztendlich fix macht. „Das geht das ganze Jahr über“, sagt er und erklärt: „Denn nach der Saison ist vor der Saison.“

Warum er das alles macht? „Das ist mein kleines Hobby“, sagt er lachend und verrät, dass der Verein wie eine kleine Familie für ihn sei. Zusammen mit Bernd Wucher habe er in seiner Jugend schon Eishockey gespielt und mit dem übrigen Vorstandsteam sei er auch schon lang verbandelt. „Das ist schon eine Herzensangelegenheit und macht mir einen Riesenspaß.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen