„Menschen in Lindau“: Kattau stellt auch eine eigene Stadtratsliste auf

Lesedauer: 3 Min
 OB-Kandidat Kai Kattau (rechts) mit den Kandidaten der neuen Stadtratsliste „Menschen in Lindau“ (MiL) (von links): Annette Kat
OB-Kandidat Kai Kattau (rechts) mit den Kandidaten der neuen Stadtratsliste „Menschen in Lindau“ (MiL) (von links): Annette Kattau, Dieter Seibel, Stefanie Weisbrich, Hans-Henning Weisbrich und Claudia Mahmoud. (Foto: oh)
Lindauer Zeitung

OB-Kandidat Kai Kattau und seine neue Wählergruppe wollen auch in den Stadtrat. Drei Frauen und zwei Männer treten für die „Menschen in Lindau“ zur Wahl an und hoffen jetzt auf Unterschriften.

Die neue Stadtratsliste „Menschen in Lindau“ braucht ebenso wie Kattau als OB-Kandidat die Unterschriften von 190 Unterstützern, damit sie bei der Wahl am 15. März tatsächlich antreten dürfen. Kattau weist deshalb daraufhin, dass Lindauer bis 2. Februar im Bürgerbüro der Stadtverwaltung in der Bregenzer Straße 12, zu den üblichen Öffnungszeiten eine Unterstützerunterschrift für ihn und seine Liste „Menschen in Lindau“ leisten können. „Nur wenn mindestens zehn Wahlberechtigte pro Tag eine Unterschrift für uns leisten, werden wir zur Kommunalwahl zugelassen“, erklärt Kattau.

Seine Gruppe wolle „die Menschen in Lindau wieder mehr in den Mittelpunkt der Stadtpolitik stellen“. Die Wählergruppe habe sich nach der Nominierung des OB-Kandidaten Kattau entschlossen, kurzfristig auch ein eigene Liste für den Stadtrat zu nominieren. In nicht-öffentlicher Sitzung hat MiL diese fünf Frauen und Männer aufgestellt: 1. Hans-Henning Weisbrich, 2. Claudia Mahmoud, 3. Annette Kattau, 4. Dieter Seibel, 5. Stefanie Weisbrich.

Erschwert wurde die Zusammenstellung der Liste laut Kattau „auch dadurch, dass sie in eine Zeit gefallen ist, in welcher der Ruf des Stadtrats stark gelitten hat“. Vor Weihnachten habe jeder sehen können, „wie sehr man als Stadträtin/Stadtrat der öffentlichen Kritik ausgesetzt ist, sich Verunglimpfungen häufen und auch vor unpassenden Vergleichen aus dem schlimmsten Kapitel deutscher Geschichte nicht halt gemacht wird“.

Wichtige Themen von MiL sind laut Kattau nachhaltiges Wachstum, um Lebensqualität und Identität in den Stadtteilen zu erhalten. Die Stadt solle Familien als tragende Säulen der Gesellschaft besser fördern und unterstützen. Umwelt- und Klimaschutz seien wichtig, damit auch die Kinder eine Zukunft haben. Auch deshalb seien mehr attraktive Mobilitätsangebote wichtig, die weniger Abgase, Lärm und Staus verursachen. Lindau brauche zudem transparente Entscheidungen, deshalb fordert Kattau unter anderen Live-Übertragung der Stadtratssitzungen im Internet. Zudem soll es Stadtteilversammlungen geben und mehr Ratsbegehren bei weitreichenden Entscheidungen.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen