Meisterschaftsfavorit will Anschluss nicht verlieren

Lesedauer: 3 Min
Die Spieler sind im Netz, aber der Ball nicht. Gegen Kosova will das Team der SpVgg wieder dreifach punkten.
Die Spieler sind im Netz, aber der Ball nicht. Gegen Kosova will das Team der SpVgg wieder dreifach punkten. (Foto: Christian Flemming)

Es ist ein Spieltag der knappen Ergebnisse gewesen. In der Fußball-Kreilsiga A2 gewann nur der TSV Eriskirch beim FC Friedrichshafen deutlich mit 4:1. Dreimal endeten die Spiele mit 2:1 für die Heimmannschaften. Es gab am Sonntag zweimal ein 1:0. Der SV Achberg behielt gegen die SpVgg Lindau die weiße Weste.

„Wir haben den Sieg in der Anfangsphase verschenkt“, sagte am Montag, einen Tag danach, Lindaus Spielertrainer. Die Gegentore fielen nach individuellen Fehlern und das war nicht nach dem Geschmack von Marco Mayer. „Wir müssen lernen, in der Defensive besser zu stehen“, betont der Trainer der SpVgg. Am Samstag kommt Aufsteiger FC Kosova nach LIndau (15 Uhr). Die Mannschaft von Spielertrainer Dugaxhin Shala hat den TSV Schlachters auf dem falschen Fuß erwischt. „Wir haben nicht gut gespielt“, sagte Lukas Sonntag, Trainer des TSV. „Es war von uns ein ordentliches Spiel, wir haben gut verteidigt und am Ende nicht unverdient gewonnen“, sagte Shala. Die SpVgg ist also gewarnt, den Gegner am Sonntag nicht zu unterschätzen. Schließlich will die Mannschaft den Anschluss an die Spitze nicht verlieren.

Der SV Achberg ist am Freitag ebenfalls gefordert. Die Reise geht nach Tettnang. Die Mannschaft von Mico Susak steht in der Tabelle auf Platz drei. Dabei startete der Absteiger aus der Bezirksliga mit drei Siegen. Bei der VfB U23 verlor das Team mit 1:2. „Wir müssen uns am Freitag steigern, um gegen den SV Achberg wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Es wird ein schwieriges Spiel“, meint Susak. Achbergs Trainer Michael Riechel freut sich auf die nächste Aufgabe. In Schlachters mit 3:1 gewonnen, gegen die SpVgg mit 2:1 – So darf es weiter gehen. „In Tettnang zu gewinnen wird für uns nicht einfach sein. Wir müssen von Beginn an sehr wachsam sein“, sagt Riechel.

Keine leichte Aufgabe hat auch die SGM Hege-Nonnenhorn/Bodolz. Das Team von Thomas Kristen erwartet am Sonntag Dostluk.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen