Mannschaften der TSG Zech müssen punkten

Lesedauer: 2 Min
Lindauer Zeitung

Nach der Osterpause setzen die Tischtennisteams der TSG Lindau-Zech die Rückrunde auswärts fort. Dabei muss die Erste heute Abend beim SSV Ulm 1846 antreten und trifft dabei auf den ehemaligen Mannschaftskameraden Frank Elseberg. Ein weiteres Markenzeichen des Sechstplatzierten der Verbandsklasse ist deren Nummer 1 Waadallah Muhemin, der bereits in der Jugendnationalmannschaft spielte.

Den Lindauern fehlen zwei Punkte auf den Relegationsplatz für den Klassenerhalt. Es wird allerdings sehr schwer, denn in der Vorrunde unterlagen die Lindauer zu Hause klar mit 4:9. Da bleibt ihnen nur noch die Hoffnung, dass die Gastgeber nicht mit voller Motivation in diese Begegnung gehen.

Denn für sie ist die Runde eigentlich schon gelaufen. Der Klassenerhalt ist den Ulmern bereits sicher und mit dem Aufstieg haben sie auch nichts mehr zu tun. Ihnen geht es allenfalls noch um eine bessere Platzierung am Saisonende.

Die zweite Mannschaft steckt noch voll im Abstiegskampf in der Landesklasse. Zwar liegen die Zecher mit 10:20 Punkten auf dem sechsten Tabellenrang, doch folgen ihnen der SV Bergatreute mit dem gleichen Punktverhältnis sowie der Achtplatzierte TSV Warthausen mit 10:22 Punkten auf dem Relegationsplatz dicht auf den Fersen.

Und auch der direkte Abstiegsplatz neun mit der SG Christazhofen liegt nur einen Punkt dahinter. Nur der Tabellenletzte TSV Laupheim bleibt mit sieben Zählern bei noch einem verbleibenden Spiel außer Reichweite. Heute muss die TSG beim SV Amtzell antreten. Hier rechnen sich die Zecher wenig Chancen aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen