Lizenz zum Forschen unter einem Dach

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung

Ihr Codename ist 007. Und sie haben die Lizenz zum Forschen: Es geht um die kleinen Forscher in Stadt und Kreis Lindau. Die werden ihrer Neugierde künftig unter einem Dach freien Lauf lassen: Die Netzwerke Stadt Lindau und Landkreis Lindau des Haus der kleinen Forscher vereinen sich. In nächster Zeit sprechen sich Sponsoren Netzwerk- und Medienpartner ab, wie die künftige Arbeit aussehen wird.

Sie hantieren mit Wasser, Sprudelgasen und Magnetismus. Sie haben ihre Spaß, wenn es blubbert oder bunt wird. Für die Buben und Mädchen ist es „nur“ Spiel. Doch dahinter steckt ein wichtiges pädagogisches Konzept: Das Beschäftigen mit den Naturwissenschaften soll von Kindesbeinen Alltag sein.

Vor gut sechs Jahren hat das Netzwerk Haus der kleinen Forscher in Lindau Fuß gefasst. Damals hat die Pädagogin Conny Sechser an der ersten Fortbildung für die naturwissenschaftliche Arbeit mit den Drei- bis Sechsjährigen teilgenommen. Sechser erinnert sich noch gut daran, wie sie damals mit Kindern der Grundschule Hoyren im Rahmen der Naturwerkstatt unterwegs gewesen ist.

Kurze Zeit später hatte die Stiftung Haus der kleinen Forscher angefragt, ob sie nicht Trainerin werden wolle. Sechser wollte – und wird nun eine von drei Ansprechpartnerinnen für das neue kreisweite Netzwerk.

Eine Kopie des Fusionsvertrages haben Oberbürgermeister Gerhard Ecker und Landrat Elmar Stegmann am Mittwoch strahlend vor die Kamera gehalten: „Mit der Fusion können wir Kräfte bündeln, und die Kindertagesstätten im gesamten Kreis haben nun einen Ansprechpartner“, sieht Stegmann die Vorteile des Zusammenschlusses. „Das ist ein konsequenter und richtiger Schritt, dass wir unsere Zusammenarbeit intensivieren“, pflichtet ihm Ecker bei.

Lindau gilt als einer der Pioniere im Bereich Haus der kleinen Forscher: Das städtische Netzwerk ist seinerzeit das siebte in ganz Deutschland gewesen. „Als 007 haben wir damals die Lizenz zum Forschen erhalten“, schmunzelt Sechser. Erst drei Jahre später hatte der Landkreis nachgezogen: Im Rahmen des Projektes Bildung im Fokus hatte Projektleiterin Gisela Rinné als wichtigen Baustein in Sachen Bildung gesehen.

Damit liegen beide, Stadt und Kreis, vollkommen richtig, wie Dagmar Winterhalter-Salvatore vom Staatsinstitut für Frühpädagogik am Mittwoch beim Treffen der Netzwerkpartner festgestellt hat. Denn das Beschäftigen mit den Naturwissenschaften bringe den Kleinen in den Kindergärten wichtige Kompetenzen: „Die Kinder sehen, dass sie Fähigkeiten haben, und dass diese wahrgenommen werden.“

Die Buben und Mädchen lernten aber noch zwei weitere wichtige Dinge: „Sie sprechen miteinander über das, was sie machen, lernen Dialog“, schilderte Winterhalter-Salvatore. Und, für die Münchner Fachfrau am wichtigsten: „Sie lernen die Lust am Lernen.“ Das betrachtet sie als wichtige Basis für lebenslanges Lernen.

Damit das gelingt, haben sich beispielsweise im Rahmen von 20 Schulungen des Landkreisnetzwerkes 98 Erzieherinnen aus Kindertagesstätten und Kindertagespflege für die Arbeit im Haus der kleinen Forscher qualifiziert, wie Stegmann anmerkte.

Kleine Forscher locken auch Väter

Landratsamtsjurist Tobias Walch, in dessen Zuständigkeitsbereich das nun kreisweite Netzwerk fällt, will aber künftig auch die Eltern in diese Bildungsarbeit stärker eingebunden sehen: „Vielleicht können wir mit dem technischen Aspekt des Haus der kleinen Forscher auch den ein oder anderen Vater leichter in die Kitas locken.“

Klar ist auf jeden Fall: Die bisherigen Netzwerkpartner wie IHK und Volkshochschule, die VR-Stiftung und die Lindauer Nobelpreisträger-Geschäftsstelle wollen mit im Boot bleiben. Die Sünfzengesellschaft hatte vor sieben Jahren eine Anschubfinanzierung gegeben und wird sich nun ausklinken, aber dennoch Ansprechpartner für einzelne Projekte bleiben, wie Peter Bürklin betonte.

INFO: Die Netzwerkkoordination liegt von nun an bei der Landratsamtsmitarbeiterin Sylvia Sagstetter-Körner, die telefonisch unter der Nummer 0 83 82/270-178 zu erreichen ist. Für den Bereich Koordination und Fortbildung des Haus der kleinen Forscher ist im Landkreis Conny Sechser zuständig, per E-Mail erreichbar unter conny.sechser@web.de. Um die Verwaltungsaspekte kümmert sich Jasmin Perez, die ebenfalls im Landratsamt unter der Telefonnummer 0 83 82/270-177 erreichbar ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen