Lindaus Stadtmeister kommen vom TSV

Lesedauer: 4 Min
Faire Spiele wurden in der Aeschacher Dreifachhalle ausgetragen.
Faire Spiele wurden in der Aeschacher Dreifachhalle ausgetragen. (Foto: PR)
Lindauer Zeitung

Beim strahlenden Sonnenschein des vergangenen Wochenendes konnte man es kaum glauben, aber tatsächlich tummelten sich gut 100 Sportler in der Aeschacher Dreifachhalle, um in 15 Teams um den begehrten „City Cup“, den Titel des Volleyball-Stadtmeisters zu spielen. Wie in den Vorjahren waren überall bekannte Gesichter zu sehen, einige Spieler haben sich schon länger dem beliebten Traditionsturnier verschrieben, als die jüngeren Teilnehmer dieses Turniers überhaupt alt waren.

Genau das ist es, was seit vielen Jahren neben der hervorragenden Organisation den Reiz dieses Wettkampfes ausmacht. Einmal im Jahr treffen hier die unterschiedlichsten Menschen aufeinander, geeint durch ihre Begeisterung für Volleyball. Im Team „Family Team“ spielten die vier jüngsten Spieler mit einem Alter von gerade einmal acht bis zwölf Jahren, allesamt hervorragende Volleyballer. In anderen Mannschaften spielten ältere und jüngere Spieler einträchtig miteinander, andere Teams wiederum waren ganz homogen hinsichtlich des Alters. Unter ihnen waren Mannschaften von Lindauer Vereinen wie dem TV Reutin, dem TSV Lindau oder dem TSV Wasserburg. Dornier, 2*CSG und Continental hatten Firmenmannschaften am Start, andere hatten sich nach Sympathie oder Familienzugehörigkeit zusammengefunden.

Terminprobleme sind Vergangenheit

Eins einte jedoch alle, denn wie bei einem Familienfest kommt man hier einmal im Jahr zusammen und freut sich, einander wiederzusehen. Neue Teilnehmer sind rasch in die Volleyballfamilie integriert, so dass die meisten Teilnehmer zu Wiederholungstätern werden. Daher war es besonders schade, dass das Turnier im vergangenen Jahr wegen Terminproblemen bei der Hallenbelegung ausfallen musste. Andererseits war die Wiedersehensfreude der Teilnehmer so nun noch größer.

Auch in diesem Jahr lief das Turnier reibungslos und ohne größere Verletzungen ab. Schiedsrichterentscheidungen in den überaus fairen Spielen wurden akzeptiert und in den Spielpausen wurden die anderen Spieler angefeuert. Und obwohl der letzte City Cup nunmehr zwei Jahre zurückliegt, war das Finale dennoch das Spiegelbild des Finales von vor zwei Jahren. Wie beim letzten Turnier stand im Finale das junge Team des TSV Lindau „Netzkante Only“ den alten Hasen „Sixpack“ gegenüber, die schon seit vielen Jahren als erfolgreiche Mannschaft dabei sind. Hatten beim letzten Mal noch die erfahrenen Spieler von Sixpack die Nase vorn, so hatten in diesem Jahr die jungen Spieler das Sagen und gewannen das Finale überlegen in zwei Sätzen.

Wie auch in den Vorjahren wurde das beliebte Turnier von der Volleyballabteilung des TV Reutin ausgetragen unter der Federführung von Samuel Schemm und Sebastian Jöckel, sowie ihren Helfern Jessica und Christoph Söll. Diese verkündeten nach dem Turnier, die Organisation des City Cups nun in andere Hände zu geben. Innerhalb der Volleyballabteilung des TV Reutins wird derzeit ein neues Organisationsteam zusammengestellt, damit das beliebte Turnier noch viele Jahre lang fester Bestandteil im Jahresplan der Lindauer Volleyballer sein wird.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen