Lindauer verlieren Spitzenspiel

Lesedauer: 3 Min

Das erste Team des Lindauer Schachclubs verspielt seine Chance auf die Tabellenführung.
Das erste Team des Lindauer Schachclubs verspielt seine Chance auf die Tabellenführung. (Foto: Christian Flemming)

Im letzten Heimspiel der Saison ist die erste Mannschaft des Schachklubs Lindau erstmals als Verlierer vom Brett gegangen. Im Spitzenspiel der Landesliga Oberschwaben verloren die Lindauer am Sonntag in der Aula des Bodensee-Gymnasiums klar mit 2,5:5,5 gegen einen besser aufgestellten Meisterschaftsfavoriten aus Jedesheim. Laut Vereinsbericht verspielten die Lindauer die Chance auf den Aufstieg.

Nach zwei Punkteteilungen von Alfons Raiber am sechsten Brett sowie Holger Lassahn an Brett drei gingen die Gäste erstmals mit 3:1 in Führung: Günter Scherbaum verlor danach seine Partie am fünften Brett nach einer riskanten Eröffnung. Und auch Heiko Roth musste am siebten Brett aufgeben, da er einen Konter des Gegners unterschätzt hatte.

Zu diesem Zeitpunkt war die Begegnung nicht mehr zu retten, da an keinem Lindauer Brett klare Vorteile zu sehen waren. So mussten sich auch Gebhard Eiler am zweiten und Martin Specht am achten Brett mit einem Remis zufrieden geben – mehr war am diesem Tag nicht drin. Beim Spielstand von 2:4 spielten die beiden verbliebenen Teammitglieder riskant auf Sieg. Dies brachte Karl Steudel am Spitzenbrett eins eine Niederlage ein, während Xaver Fichtl am vierten Brett eine Zugwiederholung zum Remis und dem 2,5:5,5-Endstand akzeptieren musste.

Vor dem abschließenden Spieltag gegen den ebenfalls besser eingestuften Post SV Ulm liegen die Lindauer auf Tabellenrang drei und haben wohl auch bei einer Niederlage Rang vier sicher. Am Saisonbeginn als Abstiegskandidat eingeschätzt, dürfen die Inselstädter mit dem Saisonverlauf mehr als zufrieden sein.

In der A-Klasse verlor die Schach-Dritte aus Lindau gegen den Tabellenführer Tettnang 3. Das Team wehrte sich jedoch tapfer und kam durch Siege von Betty Görnitz und Jurij Schwaiger und einem Remis von Steffen Baron an Brett eins auf die Minimalniederlage von 2,5: 3,5. Am letzten Spieltag geht es gegen Markdorf 3 um den Klassenerhalt. (lz)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen