Lindauer Segler-Club verschiebt die Rund Um

 Die Rund Um auf dem Bodensee wird in diesem Jahr in einem anderen Modus ausgetragen.
Die Rund Um auf dem Bodensee wird in diesem Jahr in einem anderen Modus ausgetragen. (Foto: Jürg Kaufmann)
Lindauer Zeitung

Im vergangenen Jahr haben die Veranstalter des Lindauer Segler-Clubs (LSC) die Regatta Rund Um absagen müssen. Die Jubiläumsregatta – sie findet zum 70. Mal statt – soll in diesem Jahr zwar ausgetragen werden. Wie der LSC nun mitteilte, allerdings nicht am geplanten Termin. Zudem wird es eine Tagregatta werden.

Die 70. Rund Um den Bodensee wird in diesem Jahr laut LSC-Mitteilung am Samstag, 25. September, stattfinden. „Ursprünglich sollte die Rund Um im Juni der Höhepunkt des Segelkalenders am Bodensee sein“, sagt der Wettfahrtleiter Achim Holz. „Die momentanen Fallzahlen in der Pandemie lassen die Durchführung der Rund Um im Frühsommer unmöglich erscheinen. Dieses wäre nicht zu verantworten, da wir die Segler und die vielen Helfer gefährden würden. Unser Ziel ist es, eine möglichst sorgenfreie Rund Um durchzuführen, bei der die Freude am Segeln im Vordergrund steht“, wird Holz in der Mitteilung des Vereins weiter zitiert. „Wir hoffen, dass im September durch die Impfungen keine Gefährdung mehr darstellt, und deshalb haben wir uns für eine Verschiebung der Rund Um entschlossen.“

Da im September die Nächte allerdings deutlich länger sind, wird die 70. Austragung ausnahmsweise eine Tagregatta sein. Der Start wird morgens vor Lindau sein, die Strecke führt für die großen Schiffe über Romanshorn nach Konstanz und wieder zurück. „Auf die Fahrt in den Überlinger See müssen wir leider verzichten“, sagt Holz. „Das Risiko einer zehn- bis elfstündigen Nachtfahrt bei einem großen Feld wäre zu hoch.“ Bei den kleineren Schiffen der Startgruppe 3 geht es laut LSC bis Romanshorn und wieder zurück. So soll ermöglicht werden, dass auch diese Segler noch bei Tageslicht über die Ziellinie fahren können.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Rund Um im September stattfindet. Im Hochwasserjahr 1999 musste die größte Regatta am Bodensee schon einmal in den Herbst verschoben werden. „Wir haben uns bewusst für den 25. September entschieden“, sagt der LSC-Vorsitzende Karl-Christian Bay. „Anfang bis Mitte September stehen zahlreiche andere Regatten im Kalender des Bodensee-Segler-Verbands.“ Diesen Vereinen wolle man keine Konkurrenz machen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Alle Schüler ab der fünften Klasse müssen in Bayern bis Ende nächster Woche auch im Unterricht an ihrem Platz eine Mund-Nasen-M

Corona-Newsblog: Höchste Corona-Inzidenz in Bayern bei Teenagern

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 36.500 (408.807 Gesamt - ca. 363.200 Genesene - 9.085 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.085 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 170,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 279.400 (3.163.

Klausurtagung Unionsfraktion

Söder gibt auf: Laschet soll Kanzlerkandidat der Union werden

Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union ist beendet. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Montag in München, er werde die Entscheidung des CDU-Bundesvorstands akzeptieren.

„Die Würfel sind gefallen. Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union“, so Söder. „Mein Wort, das ich gegeben habe, das gilt.“

Der CDU-Bundesvorstand hatte sich in der Nacht zum Dienstag in einer Sondersitzung mit einer Mehrheit von 77,5 Prozent für den CDU-Vorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten ausgesprochen.

Mehr Themen