Lindauer Marionettenoper zeigt Ende Oktober „Die Entführung aus dem Serail“

Lesedauer: 3 Min
Die Lindauer Marionettenoper präsentiert einen echten Klassiker. Das Singspiel aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart wurde e
Die Lindauer Marionettenoper präsentiert einen echten Klassiker. Das Singspiel aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart wurde erstmals im Jahr 1782 im Wiener Burgtheater aufgeführt. (Foto: archiv Christian Flemming)
Lindauer Zeitung

Das Lindauer Marionettenoper zeigt am Mittwoch, 28. Oktober, und am Donnerstag, 29. Oktober, im Lindauer Stadttheater das Stück „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Beginn ist an beiden Abenden um 19.30 Uhr. Während Bernhard Leismüller und sein Team die Puppen tanzen lassen, sorgen ein Orchester und Opernsänger für die passende musikalische Begleitung. Für beide Vorstellungen sind noch Karten erhältlich.

Am 2. Juli 2000 hob sich zum ersten Mal der Vorhang der Lindauer Marionettenoper – auch damals für „Die Entführung aus dem Serail“, wie das Theater Lindau mitteilt. Während einer Aufführung der gleichen Oper im Marionettentheater seiner Heimatstadt Bad Tölz hatte der Gründer der Lindauer Marionettenoper, Bernhard Leismüller, als Elfjähriger seine Leidenschaft für die „Puppen am seidenen Faden“ entdeckt. Zur Feier des Jubiläums wird nun die große Bühne des Stadttheaters freigegeben für die magischen Puppen und ihre Spieler, die zu diesem besonderen Anlass von Orchester und Opernsängern begleitet werden. Ein lang gehegter Traum, der zum 20. Geburtstag der Marionettenoper und zum 15. Geburtstag des Orchesters Concerto Stella Matutina in Erfüllung geht.

Die Lindauer Marionettenoper blickt auf eine großartige Erfolgsgeschichte zurück – mit rund 120 zumeist ausverkauften Vorstellungen pro Jahr − und das auf höchstem künstlerischen Niveau.

Seit seiner Gründung im Jahr 2005 hat sich das Vorarlberger Barockorchester Concerto Stella Matutina einen festen Platz in der Reihe der führenden Originalklang-Ensembles Österreichs erspielt. Künstlerischer Nabel des Orchesters ist die höchst erfolgreiche Abo-Reihe im Kulturzentrum Ambach in Götzis, wo eine treue Zuhörerschaft im ausverkauften Saal besonders die Vielfalt und Einzigartigkeit der Konzerte zu schätzen weiß.

Für die musikalische Leitung ist Thomas Platzgummer verantwortlich, Regie führt Bernhard Leismüller. Es singen und spielen: Konstanze: Gloria Rehm/Nita Riedl Blonde: Theodora Raftis/ Bernhard Leismüller, Belmonte: Daniel Johannsen/ Bernhard Leismüller, Pedrillo: Michael Feyfar/Matthilde Schweiger-Stadler, Osmin: Martin Summer / Patrick Leismüller, Bassa Selim: Hubert Dragaschnik. Als Reserve halten sich Britt Schleusener und Reinhold Pretscher bereit.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen