Lindauer Landratsamt will mit Karikaturen-Ausstellung zum Nachdenken anregen

Lesedauer: 3 Min
 Ob blaue Tüten wirklich die Lösung sind für das im Plastikmüll verschwindende Meer? „Grüße von der Meeresdeponie“ hat der Künst
Ob blaue Tüten wirklich die Lösung sind für das im Plastikmüll verschwindende Meer? „Grüße von der Meeresdeponie“ hat der Künstler diese Karikatur genannt, die jetzt in der neuen Ausstellung des Lindauer Landratsamtes zu sehen ist. (Foto: nel/Misereor)
Lindauer Zeitung

In den Dienstgebäuden des Lindauer Landratsamtes gibt es ab sofort Außergewöhnliches zu sehen: In 99 Karikaturen zu Themen wie Lebensstil, Konsum, Klimawandel und Gerechtigkeit wagen 40 Karikaturisten „einen überraschend anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit“, wie es in der Ankündigung des Landratsamtes heißt. Offiziell eröffnet wird die Ausstellung unter dem Motto „Glänzende Aussichten“ am Mittwoch, 13. Februar.

Teils mit einem Augenzwinkern, teils auf drastische Weise zeigen die Karikaturen die Widersprüche auf, die in unserem persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Handeln sichtbar werden. So ist etwa zu sehen, wie wir mit einem spritfressenden SUV zum Bioladen fahren, weil Bio ja viel besser für die Umwelt ist, oder wie wir uns in jenem Bioladen erkundigen, ob die Kartoffeln auch aus Bodenhaltung seien.

Die Ausstellung mit dem Titel „Glänzende Aussichten“ setze bewusst auf eine humorvolle Herangehensweise, schreibt das Landratsamt in seiner Ankündigung. „Erfahrungsgemäß hilft ein herzhaftes Lachen oft mehr als der erhobene Zeigefinger, um etwas zu verändern“, weiß Michael Remiorz, der als Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik mit der Karikaturenausstellung zum Nachdenken anregen will. Die Projektstelle versucht, den Zusammenhang großer weltpolitischer Zusammenhänge und dem Handeln auf lokaler Ebene herzustellen. Auch Klimaschutzmanager Steffen Riedel freut sich, dass die bundesweit stark nachgefragte Wanderausstellung im Kreis Lindau Station macht: „Die Karikaturen bieten eine tolle Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, und stellen eine sinnvolle Ergänzung zu unserem Klimaschutzkonzept dar.“

Die Karikaturenausstellung wurde von Misereor und dem Erzbistum Bamberg konzipiert. So wird nach einem Grußwort der stellvertretenden Landrätin Margret Mader auch Eva-Maria Heerde-Hinojosa von Misereor über die Hintergründe der Ausstellungen sprechen. Die Weltläden aus Lindenberg und Wasserburg schenken bei der Vernissage Getränke aus fairem Handel aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen