Lindauer Fahrer dominiert bei der Hitzeschlacht

Lesedauer: 4 Min

Das Bild zeigt Florian Arlt auf seinem VW Lupo Cup.
Das Bild zeigt Florian Arlt auf seinem VW Lupo Cup. (Foto: privat)
Lindauer Zeitung

Die Aktiven der Scuderia Lindau sind furios in die zweite Saisonhälfte gestartet. Florian Arlt zeigte mit seinem VW Lupo Cup beim Automobilslalom auf der legendären Solitude in Stuttgart eine starke Leistung. Dabei wurde bereits im Training deutlich, dass der Kampf um den Klassensieg überaus eng werden würde. Nach zwei gewerteten Läufen lagen Arlt und sein Gegner nur zwei Zehntel auseinander. Doch hatte sich auf der Zeitenjagd ein Pylonenfehler eingeschlichen, der mit drei Strafsekunden zu Buche schlug. Nichtsdestrotz war der gelbe VW Lupo Cup im Ziel auf Platz zwei zu finden.

Zur gleichen Zeit befanden sich Marcel Gapp und Karl-Heinz Schlachter auf der „Naturachterbahn“ im österreichischen St. Anton. Dies jedoch mit schon im Vorfeld großen Herausforderungen. Besagen doch die österreichischen Regularien, dass die beiden Lindauer Sportgeräte mit weitaus leistungsmäßig stärkeren Fahrzeugen zusammen gewertet werden. Doch die beiden Scuderianer nahmen diese Aufgabe mit Bravour an. So erreichte der BMW M3 mit Marcel Gapp am Steuer einen überaus beachtlichen fünften Platz. Knapp im Windschatten seines Teamkollegen sah Karl-Heinz Schlachter auf BMW 2002 tii Alpina die Zielflagge.

Klassensieg ist sicher

Bergslalom Bonndorf hieß die nächste Station für Florian Arlt. Er war pro Lauf rund 2,5 Sekunden schneller als sein nächster Verfolger, wodurch er sich den Klassensieg in der Gruppe H bis 1600ccm sicherte. Ähnlich motiviert wie ihr Vereinskollege machten sich Gapp und Schlachter beim Homburger ADAC-Bergrennen auf die Jagd nach einem weiteren Erfolgserlebnis. Der BMW 2002 tii Alpina fand sich dabei auf dem bereits in Österreich bekannten achten Platz im Zielbereich ein. Marcel Gapp war auf dem Weg, einen zweiten Platz einzufahren. Doch ein Defekt bereits am Vorstart beendete abrupt alle Podiumsträume.

Der nächste Schauplatz waren die „Hitzeschlachten“ im baden-württembergischen Abtsgmünd und im in der Rhön gelegenen Hauenstein. Alle drei Fahrer aus Lindau hatten sich zusammen mit ihren Sportgeräten vorgenommen, den sommerlichen Temperaturen zu trotzen.

Die Kombination Florian Arlt/VW Lupo Cup zeigte dabei keine Ausfallerscheinungen, stürmte pro Lauf etwa 4,5 Sekunden schneller als die ärgsten Verfolger ins Ziel und sicherte sich so einen weiteren Klassensieg.

Die erzielten Zeiten waren darüber hinaus besser als die aller anderen anwesenden Teilnehmer. Der Gesamtsieger 2018 des 9. Abtgmünder ADAC Bergslalom heißt somit Florian Arlt von der Scuderia Lindau. Doch es schien generell der Tag der Scuderia-Youngster zu sein. Der weiße BMW M3 mit Marcel Gapp am Steuer holte den noch in Homburg verloren gegangen zweiten Platz nun in Hauenstein nach und erzielte somit das zweite Scuderia-Stockerl des Tages.

Doch bei allem Erfolg schlug ein Defekt auf der anderen Seite der „Lindauer Box“ zu. Karl Heinz-Schlachter musste den BMW 2002 tii Alpina jeweils nach Lauf eins und vier vor dem Ziel abstellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen