Lindau verteidigt in der Faustball-Landesliga Platz eins

Lesedauer: 4 Min
Lindauer Zeitung

Für den TSV Lindau waren bisher im Einsatz: Kapitän Markus Jurk, Markus Bulach, Michael Kunstmann, Florian Köhler, Christian Pressler, Felix Reischl, Sebastian Reischl und Norbert Schiele.

Mit 10:0 Punkten und 15:0 Sätzen nach den ersten beiden Spieltagen musste die Faustball-Mannschaft des TSV Lindau in der Landesliga beim SV Oberböhringen, der mittlerweile aufgrund eines Spieles mehr mit 11:1 Punkten die Tabellenführung übernommen hatte, antreten. Am Ende kamen für den TSV noch acht Punkt dazu und der TSV steht vor dem Aufstieg in die Verbandsliga.

Gleich zu Beginn des Spieltages, musste Tabellenführer Oberböhringen gegen den Mittitelanwärter TV Veringendorf Federn lassen und Lindau stand in der Blitztabelle plötzlich auf Platz drei. Das rückten die Jungs vom See aber gleich in ihrem Auftaktspiel gegen den FC Bad Saulgau wieder zurecht. Obwohl das erste Spiel des Tages nicht unbedingt die Paradedisziplin der Lindauer ist, gelang durch eine solide, geschlossene Leistung ein ungefährdeter 3:0-Sieg. Lindau hatte durch diesen Sieg mit 12:0 Punkten die Nase wieder vorne.

Im zweiten Spiel der Lindauer ging es gegen Oberböhringen. Der Gastgeber wollte nach der Niederlage gegen den TV Veringendorf unbedingt punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Lindau nahm dem Gegner, trotz großer Gegenwehr, den ersten Satz ab. Aber Oberböhringen gab sich nicht geschlagen und erhöhte nochmals den Druck. Die Lindauer mussten ihre erste Satz-Niederlage der laufenden Saison einstecken. Im dritten und vierten Satz konnte sich keine Mannschaft absetzen. Durch die geschlossene Mannschaftsleistung der Inselstädter konnten aber beide Sätze zum Endstand von 3:1 gewonnen werden. Als souveräner Tabellenführer ging es mit breiter Brust nach Heuchlingen wo man gleich im ersten Spiel gegen den Hausherrn antrat. Die aber, so schien es zumindest in den beiden ersten Sätzen, den Lindauern nichts entgegensetzen konnten. Der dritte Satz verlief anders. Da passte gar nichts mehr und kurzfristig führte der Hausherr die Gäste vor. Nach taktischer Auszeit durch Kapitän Markus Jurk konnten sich die Lindauer wieder sammeln. Durch ruhige Spielweise, Ausgleichen von Unsicherheiten der Mitspieler und gegenseitige Anfeuerung gelang es wieder in die Spur zu kommen, den Satz zu drehen und mit 12:10 einzufahren. Wieder ein glattes 3:0.

Die Riedlinger erwiesen sich im zweiten Spiel als hartnäckiger Gegner, parierten den ein oder anderen hart geschlagenen Ball und leisteten erbittert Gegenwehr. Aber die Lindauer rangen die Riedlinger in drei Sätzen nieder.

Jetzt kommt es am Sonntag in Friedrichshafen zum Showdown. Obwohl Lindau mit 18:0 Punkten die Tabelle anführt, kann der Zweitplatzierte TV Veringendorf mit 16:2 Punkten den Lindauern den Meistertitel und somit den direkten Aufstieg in die Verbandsliga streitig machen.

Für den TSV Lindau waren bisher im Einsatz: Kapitän Markus Jurk, Markus Bulach, Michael Kunstmann, Florian Köhler, Christian Pressler, Felix Reischl, Sebastian Reischl und Norbert Schiele.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen