Lindau Islanders reisen mit sieben Junioren nach Südtirol

Lesedauer: 5 Min
Lindauer Zeitung

Noch drei Wochen sind es bis zum Saisonstart in der Eishockey-Oberliga – und so langsam wird es ernst für die EV Lindau Islander. Nach ihrem engagierten Auftritt gegen die Ravensburg Towerstars am Mittwochabend ist das Team um Trainer Chris Stanley am Freitag ins dreitägige Trainingslager nach Südtirol gereist. Dort sollen Spielsysteme und Laufwege einstudiert und perfektioniert werden. Außerdem stehen zwei Testspiele gegen die HC Falcons Brixen und die Wipptal Broncos Weihenstephan mit Ex-Islanders-Coach Dustin Whitecotton auf dem Programm.

Die Reise mitangetreten haben auch einige vielversprechende Talente: Nach den ersten Trainingseinheiten und Sichtung des Jugendkaders haben sich einige der jungen Spieler für die Förderlizenzen in Kooperation mit dem EV Ravensburg und den Towerstars Ravensburg empfohlen, teilt der EVL in einem Pressetext mit. Aus dem U20-DNL-Kooperationsteam des EV Ravensburg und des EV Lindau haben sich die Nachwuchsspieler Jon Jäger, Matteo Miller, Marvin Wucher, Eric Bergen, Michael Wirtz, Stefan Rodrigues und Leon Dalldush aus der Region für einen möglichen Einsatz im Oberligateam der Islanders herauskristallisiert. Jon Jäger und Eric Bergen sind in der Defensive zu Hause, Marvin Wucher kann defensiv wie offensiv eingesetzt werden, während Matteo Miller, Leon Dalldush, Michael Wirtz und Stefan Rodrigues reine Offensivspieler sind.

Jede Woche wird neu entschieden

Die Förderlizenzspieler werden zwischen Jan Benda, dem U20-Coach des Kooperationsteams, und dem EVL-Headcoach Chris Stanley nach dem Leistungsprinzip in enger wöchentlicher Absprache eingebunden. Der Einsatz der jeweiligen Spieler erfolgt im Laufe der Saison situativ. „Der Kader wird weiter verjüngt. Denn der Generationswechsel nach den Abgängen von Marco Miller, Philipp Haug und Adrian Kirsch soll mit denselben jungen Wilden aus dem U20-Kooperationsteam des EVR und EVL wieder eingeläutet werden“, sagt der Vorsitzende Bernd Wucher.

Hinter den beiden Stammtorhütern Michael Boehm und Lucas Di Berardo wird Dominic Hattler aus der Lindauer 1B als Backup für mögliche Einsätze zur Verfügung stehen. Ebenso sollen die beiden U20-Kooperationsgoalies Jonas Waldherr und Dean Fröhlich sukzessive an das Oberliganiveau herangeführt werden. Dem Kader wird somit mehr Tiefe verliehen, Trainer Chris Stanley kann die Konkurrenzsituation entsprechend fördern. Dieser will durch Powerhockey mit viel Tempo in die Spiele gehen. Und dazu braucht es eine große Tiefe im Kader.

Diese sieben bis neun Spieler mitsamt Torhütern runden somit die Kaderplanung von Sportlichem Leiter Sascha Paul und Headcoach Chris Stanley ab. „Falls sich am Markt hinsichtlich der Offensive oder Defensive etwas bewegt, oder auch Verletzungen den Kader schwächen, könnten die Verantwortlichen der EV Lindau Islanders noch über Verstärkungen nachdenken“, heißt es in der Pressemitteilung. Mit dem derzeitigen Team sind die Islanders nach Krefeld und Riessersee die drittjüngste Mannschaft der dritthöchsten Eishockey-Liga.

Dafür, dass die jungen Spieler möglichst verletzungsfrei durch die Saison kommen, soll das Medizin-Team um Mannschaftsarzt Dr. Christian Conzelmann und Dr. Hans-Jochen Hesseln sorgen. Als Athletiktrainer wurde Can Banoglu neu verpflichtet. „Bei einem semiprofessionellen Spieler ist es extrem wichtig, hier die richtige Begleitung zu haben. Zumal die Jungs immer noch neben dem Sport einer Beschäftigung nachgehen“, betont Chris Stanley.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen