Lindau hebt Gebühren für Liegeplätze im Seehafen an

Lesedauer: 2 Min

 Die Eigentümer der Boote im Seehafen müssen künftig höhere Liegeplatzgebühren bezahlen.
Die Eigentümer der Boote im Seehafen müssen künftig höhere Liegeplatzgebühren bezahlen. (Foto: dik)
Redaktionsleiter

Bootsbesitzer, die im Seehafen einen Liegeplatz der Stadt gepachtet haben, müssen im kommenden Jahr mehr bezahlen. Das hat Wolfgang Natterer von der Liegenschaftsabteilung im jüngsten Finanzausschuss mitgeteilt.

Derzeit zahlt ein Bootsbesitzer für jeden Quadratmeter seines Liegeplatzes im Seehafen 47,19 Euro. Der Preis ist laut Natterer seit mehr als fünf Jahren unverändert. Entsprechend der allgemeinen Preisentwicklung wird die Stadt die Jahresgebühren ab Januar auf 50,69 Euro pro Quadratmeter anheben. Zum Vergleich: Die Liegeplätze an der Leuchtturmole, welche die Stadtwerke Konstanz verpachten, kosten bereits seit Jahresbeginn 49,60 Euro pro Quadratmeter. Natterer kündigte außerdem an, dass die Stadt ihre Gebühren für Bootslieger im Seehafen wie für die im kleinen See alle drei Jahre gemäß dem Verbraucherpreisindex anpassen werde. Eine Änderung wird es auch bei den Gebühren für das Winterhalbjahr geben. Vor allem Liegeplatzinhaber aus dem Kleinen See, der oft zufriert, während der Seehafen in der Regel eisfrei bleibt, wechseln im Winter gerne als Gastlieger in den Hafen. Derzeit verlangt die Stadt für die Nutzung der Liegeplätze im Winterhalbjahr pauschal 150 Euro. „Dieses Entgelt erscheint uns im Hinblick auf die Entgelte in anderen Häfen und die Entgelte in den Winterlagern für zu gering“, sagte Natterer. Die Stadt werde daher diese Gebühren in den kommenden Jahrenanheben. Für das aktuelle Winterhalbjahr 2018 / 2019 verlangt die Stadt deshalb pauschal 300 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen