Letztes Heimspiel in der Landesliga für Fußballerinen der SpVgg Lindau

Lesedauer: 3 Min
 Die Landesliga-Aufsteigerinnen der SpVgg Lindau können nun sogar in die Verbandsliga aufsteigen.
Die Landesliga-Aufsteigerinnen der SpVgg Lindau können nun sogar in die Verbandsliga aufsteigen. (Foto: Archiv: Christian Flemming)
Lindauer Zeitung

Bevor für die Fußballerinnen der SpVgg Lindau die größten Spiele der Vereinsgeschichte anstehen – die Relegationspartien zum Aufstieg in die Verbandsliga – empfangen sie am Samstag um 17 Uhr zum Abschluss der regulären Landesligasaison den Tabellenfünften SV Sulmetingen im Lindauer Stadion.

Mit 32 Punkten und einem Torverhältnis von 51:53 kann der SV Sulmetingen befreit aufspielen, haben die Sulmetingerinnen doch weder mit dem Aufstieg, noch dem Abstieg etwas zu tun. Glanzstück Sulmetingens ist die Offensive, die mit 51 Treffern acht Tore mehr als die SpVgg Lindau erzielte. So belegt die ehemalige Oberligastürmerin Julia Hartmann mit 23 Treffern den zweiten Platz in der Torschützenliste. Auch die Offensivspielerinnen Lisa Kaiser (zehn Treffer) und Katharina Metzger (acht Treffer) sind, wie es die Lindauer selbst ausdrücken, jederzeit in der Lage Tore zu erzielen. Dies musste Lindau auch im Hinspiel in Sulmetingen erkennen, als man durch zwei Treffer von Marina Rudhart zur Halbzeit noch 2:0 führte, dann jedoch das Spiel innenhalb von elf Minuten durch je zwei Treffer von Hartmann und Metzger noch verlor.

Am Ende bewahrheitete sich jedoch die Fußballweisheit, dass der Sturm Spiele gewinne, die Abwehr jedoch Meisterschaften. Zwar wurde Lindau, das mit 20 Gegentreffern in 21 Spielen die beste Abwehr der Landesliga stellt, nicht Meister, jedoch schaffte die Mannschaft von Lindaus Trainer Achim Schnober als Aufsteiger auf Anhieb Platz zwei, der zur Relegation berechtig. Da die SpVgg Lindau mit vier Punkten Vorsprung der zweite Platz nicht mehr zu nehmen ist, können die Inselstädterinnen ebenso befreit aufspielen wie Sulmetingen. Mit Stürmerin Marina Rudhart und Verteidiger Theresa Rudhart kehren auch zwei Spielerinnen zurück in den Kader, die vergangene Saison großen Anteil am Aufstieg hatten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen