Kreistagskandidaten der Freien Bürger besuchen Seniorenheim

Lesedauer: 3 Min
 Die Kreistagskandidaten der Freien Bürger Lindau besuchten das Seniorenheim in Hege-Wasserburg. Von links: Günther Brombeiß, Ma
Die Kreistagskandidaten der Freien Bürger Lindau besuchten das Seniorenheim in Hege-Wasserburg. Von links: Günther Brombeiß, Martin Willhalm, Annemarie Beck, Alexander Porsche, Petra Meier to Bernd-Seidl, Barbara Seigerschmidt, Geschäftsführer Christoph Brinz, Martin Rupflin, Sabrina Stadler, Barbara Willhalm, Thomas Baumgartner, Ingrid Bartl und 1. Bürgermeister Hans Kern Weißensberg. (Foto: Freie Bürger Lindau)
Lindauer Zeitung

Das seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises Lindau hat die Kreistagskandidaten der Freien Bürger Lindau veranlasst, das Seniorenheim Hege-Wasserburg zu besuchen. Dies schreibt die Partei in einer Pressemitteilung.

Mit Fachkunde und Begeisterung präsentierte der Geschäftsführer Christoph Brinz die Historie und den Werdegang des kommunalen, vom Zweckverband Bodolz, Nonnenhorn und Wasserburg getragenen Hauses.

Der Neubau erfolgte im Jahr 2005 auf der Basis eines PPP-Modelles (Public Private Partnership) mit dem Architekten Josef Wund.

Bei einem Rundgang durch das freundliche und offene Gebäude, wurde Einblick gewährt, in die jeweilige und individuelle auf die Bewoh- ner zugeschnittene Wohnform. Die hauseigene Küche sorge demnach für eine ausgewogene und genussvolle Verpflegung, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ein wichtiger Punkt des seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes laute „ambulant vor stationär“. Diesen erfülle der Zweckverband Seniorenheim durch den in Passivhausstandard und von EZA zertifizierten Neubau für altersgerechtes Wohnen, mit integrierter Tagespflege. Gleichzeitig gelinge auch ein generationsübergreifender Beitrag durch die räumliche Unterbringung der Kleinsten von ein bis drei Jahren von Wasserburg und Nonnenhorn in einem dieser Gebäude.

Nach diesem Einblick in die Praxis konnten sich die FB-Kandidaten davon überzeugen, „dass eine gute Symbiose von Qualität, Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz, Herzlich- und Menschlichkeit in diesem Zuhause für Senioren der Zweckverbandgemeinden gegeben ist.“

In der anschließenden gemütlichen Kaffeerunde wurde mit Geschäftsführer Christoph Brinz über die aktuelle Personalsituation im Seniorenheim, die eingestreuten Kurzzeitpflegeplätzen, die Nachbarschaftshilfe und das gemeinsame Netzwerk (Modellprojekt, vom Landkreis Lindau seit Januar 2020 gefördert, diskutiert.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen