Klarer Sieger im Vater-Sohn-Duell

Lesedauer: 4 Min
Der TSV Lindau feierte einen souveränen Sieg in Bregenz.
Der TSV Lindau feierte einen souveränen Sieg in Bregenz. (Foto: Verein)
Lindauer Zeitung

Nach Schlusspfiff hatten sich Thomas und Matthias Brombeis schnell wieder lieb. Obwohl der Vater im Duell mit dem Sohn als klarer Sieger hervorgegangen war, standen die beiden nach Spielende Arm in Arm in der Halle. „Wir haben uns bei unserem Familienduell auf ein Unentschieden geeinigt“ sagte Brombeis Senior nach dem 21:15-Sieg (8:8) des TSV Lindaus gegen Bregenz Handball II, zu der der Lindauer Torhüter einen wesentlichen Anteil beigetragen hatte. „Mit dieser Abwehrleistung macht es einfach Spaß das Tor zu hüten und ich, sowie die ganze Mannschaft, haben Lust auf mehr.“

Dabei standen die Vorzeichen vor dem Gastspiel der Lindauer in der Bezirksklasse in Bregenz nicht unbedingt gut. Schließlich konnte der TSV bei Spielen am Sonntagnachmittag in den letzten Jahren nur selten punkten. Doch dieses Mal reisten die Lindauer bis in die Haarspitzen motiviert in die österreichische Nachbarstadt, um sich und die 100 mitgereisten Anhänger eines Besseren zu belehren. Anfangs sah es nach einer schwer umkämpften Partie aus. Die mit Topbesetzung agierenden Bregenzer spielten gute Angriffe, die Thomas Brombeis ein ums andere Mal entschärfen konnte. Die Lindauer Angriffsreihe gewöhnte sich immer besser an das extrem geharzte Spielgerät und wurde vor dem Tor immer gefährlicher. So ging es nach einer dreißigminütigen Abwehrschlacht und drei von Brombeis gehaltenen Siebenmetern mit einem 8:8 in die Pause.

Die Halbzeitansprache fruchtete und die Abwehr der Gäste war kaum zu überwinden. Brombeis musste in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit nur zwei Mal hinter sich greifen. Durch die starken Paraden und die kompakt stehende Abwehr setzen sich die Lindauer zehn Minuten vor dem Ende entscheidend mit 11:19 ab. Selbst Rückraumspieler Matthias Brombeis, der eigentlich in der österreichischen Bundesliga zum Einsatz kommt und in der zweiten Mannschaft gegen seinen Vater antreten durfte, konnte das Ruder für die Bregenzer nicht mehr herumreißen. So gewannen der TSV hochverdient gegen die Bregenzer Reserve.

Beeindruckender als der unerwartete Sieg gegen die Vorarlberger war nur die Kulisse. Mit über 100 mitgereisten Zuschauern fühlte sich diese Begegnung für die Lindauer wie ein Heimspiel in ungewohnter Halle an. „Ich bin überwältigt, wie viele Lindauer heute mit nach Bregenz gekommen sind und möchte an dieser Stelle einfach nur danke sagen“, sagte Kapitän Robert Broszio. „Ich hoffe, wir sehen uns alle nächsten Samstag wieder, wenn wir den Drittplatzierten, die HSG Langenargen-Tettnang, empfangen.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen