Kinder überwinden mit Musik Grenzen des Alters

Lesedauer: 5 Min
 Die Zweitklässler der Grundschule Weißensberg setzten in ihrem Auftritt ein klares Zeichen gegen Ausgrenzung
Die Zweitklässler der Grundschule Weißensberg setzten in ihrem Auftritt ein klares Zeichen gegen Ausgrenzung (Foto: Denise Tatavitto)
Denise Tatavitto

Ein Kindergartenkind der Kita St. Maria in Lindau sagte einmal: „Wir haben einen in der Gruppe, der kann gar kein Deutsch. Aber Lachen kann er auf Deutsch!“ Daraufhin ging der Religionspädagogin Barbara Schmidt ein Licht auf. Das Lachen benötigt keine Sprache, um verstanden zu werden. Sie möchte wissen, ob Musik die selbe Wirkung hat und will dies auf einem Aktionstag der Musik herauszufinden.

Daraufhin trommelte sie die Fünftklässler des Valentin-Heider-Gymnasiums, die Zweitklässler der Grundschule Weißensberg und die Kita St. Maria zusammen, um ihr Vorhaben zu verwirklichen. Die Besonderheit des Musiktages liegt darin, dass die Kinder verschiedener Altersstufen in der Aula des VHG zusammenkommen, um gemeinsam zu singen. Barbara Schmidt möchte nicht nur die Sprache, sondern auch das Alter überwinden.

Motiviert treffen die Gruppen ein und freuen sich, statt Unterricht Musik machen zu dürfen. Jede der Gruppen hat bereits im Voraus mit ihren Lehrerinnen oder Erzieherinnen ein Lied einstudiert, das sie den anderen vorträgt.

Die Kinder starten mit einer gemeinsamen Sprach- und Gesangsübung, die bereits alle kennen, um das Eis zwischen ihnen zu brechen und natürlich auch um die Stimmbänder aufzuwärmen. Denn in der nächsten halben Stunde werden die Kinder singen, was das Zeug hält. Den Anfang macht die Sprachkita St. Maria mit einer Rhythmusübung, begleitet mit Bewegung und Musik. Die Leiterin der Kita, Corina Zillgith, motiviert die Schüler dazu, mitzumachen. Ohne dass sie die Übung vorher kennen, steigen sie mit den Kleinsten ein und die Übung sitzt bereits nach wenigen Wiederholungen.

Die Kinder applaudieren im Anschluss in der Gebärdensprache, um darauf aufmerksam zu machen, dass es Menschen gibt, die weder Applaus noch Musik hören können. Dazu strecken sie ihre Arme in die Höhe und wackeln mit den Händen. Dies ist eine schöne Möglichkeit, um mit den Augen zu hören.

Auch die zweite Klasse der Grundschule Weißensberg hat einen kleinen Auftritt vorbereitet. Sie singen das Lied „Wir sind die Kinder einer Welt“, begleitet mit Gitarre, Rasseln, Trommeln und dem Xylophon. Das Lied handelt davon, dass es den Schülern egal ist, woher jemand stammt und welche Hautfarbe man hat, denn sie haben alle Kinder gern. Damit setzen die Grundschüler ein klares Zeichen gegen Ausgrenzung. Die fünfte Klasse des VHG singt ein Lied auf Englisch im Kanon, bei dem die Schüler auch Instrumente einsetzen.

Danach dürfen alle Kinder einmal ein Musikinstrument in die Hand nehmen und zur Melodie des Nussknackers musizieren. Auch dies funktioniert trotz der Unterschiede im Alter, der Entwicklung und des Bildungshintergrundes der jungen Musikanten sehr gut. Im Anschluss singen alle gemeinsam Lieder aus dem Religionsunterricht, um den Aktionstag mit noch mehr Musik abzurunden.

Der Musiktag zeigt nicht nur, dass durch Musik die Grenzen des Alters überwunden werden, sondern auch, dass Musik vereint. Dabei spielt es keine Rolle, welche Sprache man spricht oder welchen Hintergrund man hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen