Kind stirbt bei Wohnhausbrand in Vorarlberg

 Nach einem Brand in Mäder konnte ein Kind nur noch tot geborgen werden.
Nach einem Brand in Mäder konnte ein Kind nur noch tot geborgen werden. (Foto: Britta Pedersen/dpa)
Lindauer Zeitung
Redakteurin

Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Mäder in Vorarlberg ist ein Kind gestorben. Eine 29-jährige Frau und ein 33-jähriger Mann erlitten schwere Brandverletzungen. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Eine Person galt als vermisst

Wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg mitteilte, war der Brand am Dienstag gegen 10.30 Uhr im ersten Obergeschoss eines Mehrparteienhauses ausgebrochen. Mehrere Personen hielten sich zu diesem Zeitpunkt im Gebäude auf. In einer Erstinformation ging die Polizei von mindestens zwei Schwerverletzten aus. Eine Person, so schrieben sie gegen 12 Uhr, wurde noch vermisst.

Inzwischen gibt es die traurige Gewissheit: Ein Kind konnte im Zuge der Löscharbeiten nur noch tot geborgen werden. Eine 29-jährige Frau und ein 33-jähriger Mann erlitten schwere Brandverletzungen. Weitere Personen, darunter Bewohner und Ersthelfer, erlitten Rauchgasvergiftungen. Alle Verletzten wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Hundert Einsatz- und Rettungskräfte vor Ort

Die Ermittlungen zur Brandursache und des weiteren Hergangs sind angelaufen.

Als Einsatzkräfte vor Ort waren die Feuerwehren Mäder, Koblach, Götzis mit 90 Frauen und Männern und zehn Fahrzeugen, zwei Rettungshubschrauber, zwei Notarzthubschrauber und zwei Notarztwagen und drei Rettungswagen mit Besatzung, das Kriseninterventionsteam sowie sieben Polizeistreifen und weitere Polizeibeamte.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie