Islanders und Indians erhalten Oberliga-Lizenz

Lesedauer: 2 Min
Symbolbild
Symbolbild (Foto: BETTY OCKERT)
Schwäbische Zeitung

Die EV Lindau Islanders und die ECDC Indians Memmingen werden auch in der kommenden Saison wieder in der Eishockey-Oberliga Süd spielen. Beiden Clubs erteilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) die benötigte Lizenz. Die Lindauer erhielten die Lizenz ohne jegliche Auflage – eine Auszeichnung für den verhältnismäßig kleinen Verein. „Die Lizensierung hat uns dieses Jahr im Vorstand viel Kopfzerbrechen bereitet – aber wie die letzten Jahre haben wir auch hier situativ und entsprechend der Pandemie Auswirkungen reale und gesunde Annahmen getroffen“, wird der EVL-Vorsitzende Bernd Wucher in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.

Trotz des abrupten Abbruchs der letzten Saison und zahlreicher offener Fragen zum weiteren Vorgehen ab Herbst konnten auch die Memminger die Voraussetzungen des Verbands erfüllen. „Wir sind froh, eine weitere Hürde erfolgreich gemeistert zu haben. Die harte Arbeit im Hintergrund wurde wieder einmal belohnt“, sagt ECDC-Vorstand Helge Pramschüfer. Elf weitere Teams, darunter auch die Aufsteiger aus Landsberg und Passau, wurden ebenfalls zur neuen Spielzeit zugelassen.

Nach den abgeschlossenen Lizenzierungsverfahren arbeitet der DEB aktuell am Spielplan für die neue Saison, die aufgrund der Corona-Pandemie vermutlich etwas später beginnen wird als in den Vorjahren. „Nach dem Erhalt der Lizenz, dem geplanten Spielmodus, sowie dem Spielplan gehen wir voll an die weitere Kaderplanung und werden schon bald Neuigkeiten verkünden“, verspricht Islanders-Chef Wucher.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade