Impfungen: Gesundheitsminister sieht Licht am Ende des Tunnels

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek ist bei der Frauen-Union aus dem Kreis Lindau zu Gast.
Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek ist bei der Frauen-Union aus dem Kreis Lindau zu Gast. (Foto: Screenshot: FU)
Lindauer Zeitung

Auch in der Corona-Zeit ist der Kreisverband der Frauen-Union Lindau aktiv. Die FU-Kreisvorsitzende Nadja Krammer-Dinkelbach hat den bayerischen Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) eingeladen, um die FU-Frauen digital zu informieren und Fragen zu beantworten.

Zurzeit werden in Bayern 20 000 Menschen pro Tag geimpft, sagte er in seiner Ansprache. Dieser Wert solle auf 40 000 Impfungen gesteigert werden. Ein Auf- und Zumachen verunsichere die Gesellschaft und schmälere die Akzeptanz. Da Pflegekräfte das wichtigste Gut in dieser Pandemie seien, reiche das Applaudieren nicht. Es gehe um Verbesserungen im Pflegeberuf, wofür er sich einsetze. Natürlich sei er auch bei der Konferenz wegen der Öffnung von Kindergärten und Schulen, das auch ein Thema bei der Bundeskanzlerin sein wird.

Laut Pressetext wurden bei der Diskussion die wenigen zur Verfügung stehenden Impfdosen bedauert. Die Mangelverwaltung im ersten Quartal sieht Holetschek auch, jedoch kündige sich für das zweite Quartal ein Lichtblick an, wenn es die Möglichkeit gebe, sich in Arztpraxen impfen zu lassen. Auch eine 24-Stunden-Impfung ist vorgesehen. Es sei die Frage aufgekommen, ob bei 13 Millionen Einwohnern in Bayern die in Impfzentren Gemeldeten auch sicher informiert werden, heißt es. Das habe der Minister zugesichert. Auch die bekannten Schwierigkeiten, die sich bei der Anmeldung gezeigt haben, sollen durch zusätzliche Informationen und Erleichterung behoben werden. Für die Bitte einer Erzieherin, Impfungen für die mit Kindern Beschäftigten zu beschleunigen, zeigte der Gesundheitsminister großes Verständnis. Er wies auf die Schnelltests hin und auf ihre Selbstanwendung, wenn sie zugelassen sind.

Anlässlich des Krebstages am 4. Februar wurde auch auf die Notwendigkeit hingewiesen, die dafür notwendige Pflege und Betreuung auch in Corona-Zeiten zu gewährleisten und soziale Kontakte zu ermöglichen. Der Minister bekundete die Notwendigkeit dieser Schritte.

Dass Mütter mit Kindern und Beruf die Last der Corona-Zeit tragen, sei unbestreitbar. Deshalb soll die erste Priorität bei Lockerungen die Öffnung von Kitas und Schulen sein. Dabei gehe es zuallererst um die Kinder. Die Leistung – vor allem der Mütter – sei nicht hoch genug zu bewerten, so der Minister und die FU-Kreisvorsitzende Nadja Krammer-Dinkelbach. Der Minister wünscht sich auch die baldmöglichste Entlastung mit Öffnung der Schulen, doch immer unter den Kriterien des Gesundheitsschutzes. Verständnis zeigte er auch für die Forderung nach einer Öffnung der Geschäfte und vor allem Frisöre. Doch dafür müsse die Inzidenz stabil sinken. Diese Senkung sei nur möglich mit einer Zurückhaltung bei den Kontakten.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff geimpft. Am Mittag hatte das Kreis

Zu wenig Impfstoff: Große Probleme mit Impfterminen am Bodensee

Es gibt Impfstoff gegen das Corona-Virus, einen Impftermin jedoch zu bekommen ist nicht einfach. Viele Menschen beschweren sich beim Landkreis und fragen sich, warum Menschen über 80 statt im Bodenseekreis ein Termin in Tübingen oder Ulm angeboten wird. Landrat Lothar Wölfle weist die Kritik von sich und das zuständige Sozialministerium erklärt die derzeitige Vorgehensweise, sieht die Probleme jedoch in der zu geringen Verfügbarkeit von Impfstoff, die sich erst Mitte des zweiten Quartals ändern soll.

Mehr Themen