„Hoppetosse“ hat noch einige Plätze frei

Lesedauer: 3 Min

Jörg Leonhardt und seine Hoppetosse beglücken wieder Menschen mit Behinderung auf dem Bodensee, wenn er mit ihnen und dem Schne
Jörg Leonhardt und seine Hoppetosse beglücken wieder Menschen mit Behinderung auf dem Bodensee, wenn er mit ihnen und dem Schnellboot seine Kurven zieht. (Foto: Christian Flemming)
Schwäbische Zeitung

In einer gemeinsamen Aktion der Wasserschutzpolizei Konstanz und dem gemeinnützigen Verein „Wings for handicapped“ wird nunmehr zum neunten Mal ein spezielles Erlebnis für behinderte Personen in Konstanz und Lindau mit der „Hoppetosse“, einem hoch motorisierten Schlauchboot mit festem Kiel, angeboten.

„Wings for handicapped“, Freunde und die Organisatoren möchten insbesondere Kinder zusammen mit ihren Eltern oder Betreuern zu einem kostenfreien und sorglosen Ausflug auf den Bodensee einladen. Dieser soll zum Schauplatz eines gemeinsamen Abenteuers werden. Egal wie stark oder schwach der Einzelne ist, bei dieser Aktion kommen alle Teilnehmer gleich schnell voran. Sie können erfahren, dass Grenzen überwunden werden können, dadurch ihr Selbstwertgefühl stärken und natürlich viel Spaß haben.

Die„Hoppetosse“ wurde nach dem Schiff von Pippi Langstrumpf, der berühmten Kinderbuchfigur Astrid Lindgrens, benannt. Pippi Langstrumpf, das „stärkste Mädchen der Welt“, schreckt vor Nichts und Niemandem zurück und macht das Unmögliche möglich. Der Vorsitzende des Vereins, Jörg Leonhardt, ist selbst seit seinem 18. Lebensjahr durch einen Verkehrsunfall querschnittsgelähmt. Er ist ein erfahrener Schiffsführer, der die Hoppetosse auch fahren wird

Am Donnerstag und Freitag, 5. und 6. Juli, werden in Lindau bei der Bootsvermietung Sandau (An der Seebrücke, Chelles-Allee, 88131 Lindau) weitere Fahrten durchgeführt. Es sind nur noch wenige Einzelplätze frei.

Die Fahrten in Konstanz und Friedrichshafen sind bereits so gut wie ausgebucht. Einzelne Menschen mit Behinderung können jedoch noch mit anderen Gruppen zusammen mitgenommen werden. Anmeldungen werden vorzugsweise per E-Mail an konstanz.wspst.ermd@polizei.bwl.de oder telefonisch unter 0162/2591687 entgegengenommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen