Hart trainieren für den Play-off-Bart

Lesedauer: 4 Min
 Chris Stanley (Dritter von links, oben) stimmt seine Spieler auf die Play-offs ein.
Chris Stanley (Dritter von links, oben) stimmt seine Spieler auf die Play-offs ein. (Foto: Christian Flemming)
Sportredakteur

Kaum Zeit zum Durchatmen haben derzeit die EV Lindau Islanders. Erst am vergangenen Wochenende wurde mit der Play-off-Teilnahme der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte eingefahren. Und schon am nächsten Freitag (15. März, 20 Uhr, live auf sprade tv) beginnt für die Mannschaft von EVL-Spielercoach Chris Stanley die Achtelfinalserie im Modus „Best of five“ – bei keinem Geringeren als dem Oberliga-Champion der vergangenen Jahre, den Tilburg Trappers. Am Bodensee fiebert man dem Saison-Highlight entgegen und sieht sich gerüstet.

Jeden Tag wird trainiert

Nach dem trainingsfreien Montag bat Chris Stanley seine Spieler für Dienstagabend zur Vorbereitung in die Eissportarena im Eichwald. Vor allem wird es dann darum gehen, den nächsten Gegner mittels Videoanalyse kennenzulernen und sich auf ihn einzustimmen. Mitschnitte von drei Spielen hat sich Stanley schon angeschaut. „Die sind talentiert, kämpfen hart und sind eine Topmannschaft“, sagt der EVL-Headcoach, der seine Spieler auch für Mittwochabend und Donnerstagvormittag zum Training einbestellt hat – bevor es am Nachmittag im reparierten Mannschaftsbus nach Tilburg geht.

Bartwachstum soll gedeihen

Auf die Frage, wie lang in den Play-offs die Bärte der Islanders-Spieler wachsen werden, äußert sich Stanley nicht direkt, sondern antwortet ausweichend. „Wir wollen als Mannschaft unser Bestes geben und zeigen, dass wir es gegen alle aufnehmen können.“ Konkreter wird Bernd Wucher: „Mein größter Wunsch wäre ein zweites Spiel in Lindau“, so der erste EVL-Vorsitzende. Da hätte Chris Stanley sicherlich nichts dagegen, wenn sein Bart und die seiner Schützlinge über den Ansatz hinaus wachsen könnten.

Viel Play-off-Luft geschnuppert

Für den 39-Jährigen ist die anstehende Serie gegen die Trappers schon die sechste Play-off-Teilnahme. Mit den Heilbronner Falken (2006/07), dem EC Bad Nauheim (2012/13) und den Löwen Frankfurt (2013/14) holte Stanley die Oberligameisterschaft, zweimal stand er mit Sonthofen unter den letzten 16. Was das Besondere der Play-offs darstellt, bringt der EVL-Spielertrainer auf den Punkt: „Die Linie zwischen Gewinnen und Verlieren ist richtig dünn. Kleinigkeiten sind ausschlaggebend. Und jedes Spiel ist eine neue Möglichkeit. Alles kann passieren.“

Fanbus nach Tilburg geordert

Nicht nur die Mannschaft und deren Betreuer, auch bis zu 50 Fans werden dem Play-off-Auftakt am Freitagabend im Ijssportcentrum Stappegoor in Tilburg beiwohnen. Noch sind einige Plätze im gecharterten Bus frei, die Kosten für die Fahrt betragen 70 Euro zuzüglich Übernachtung und Stadioneintritt. Einige Lindauer Eishockeyfans wollen auch in privaten Fahrgemeinschaften die rund 730 Kilometer lange Anfahrt zurücklegen.

Partytime am Sonntag

Das zweite Aufeinandertreffen am Sonntag in Lindau haben die EVL-Verantwortlichen unter das Motto „Après-Ski – die Holländer kommen“ gestellt. Noch gibt es genügend Eintrittskarten zu haben, bestätigt Bernd Wucher auf Nachfrage. Bei musikalischer Umrahmung soll richtig Partystimmung aufkommen. Das jedenfalls hofft Marketingvorstand Patrick Meier, der sich sicher ist, dass die EVL-Spieler auf eigenem Eis „für eine Überraschung gut sind“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen