„Hallo Auto“ macht Kinder fit für den Straßenverkehr

Lesedauer: 2 Min
„Hallo Auto“ macht Kinder fit für den Straßenverkehr
„Hallo Auto“ macht Kinder fit für den Straßenverkehr (Foto: Christian Flemming)

Was Anhalteweg bedeutet, haben die Fünftklässler der Realschule im Dreiländereck bei einem Verkehrssicherheitsprogramm des ADAC erlernt. „Hallo Auto“ heißt dieses Trainingsprogramm, bei dem die Kinder lernen, Verkehrssituationen auch aus der Sicht eines Autofahrers zu beurteilen. Nicht weil sie schon bald den Führerschein machen könnten, sondern um besser einschätzen zu können, ob sie die Straße sicher überqueren können oder besser noch warten. So ist das eher ein Überlebenstraining für die Kinder, die mit ihrer Lehrerin Sonja Weiß zum Eichwald gekommen sind, um das hier kennenzulernen. Denn bis ein Auto zum Stehen kommt, dauert es. Der Anhalteweg setzt sich zusammen aus dem Reaktionsweg, der zurückgelegten Strecke, bis der Autofahrer registriert hat, bremsen zu müssen und dem anschließenden Bremsweg. In praktischen Übungen unter Anleitung von ADAC-Trainerin Bettina Reitmeir erlaufen sich die Kinder diese Erkenntnis im wahrsten Sinne des Wortes selber und schätzen mehr oder weniger die tatsächliche Strecke, die ein Auto braucht, um von Tempo 50 bis zum Stehen zu gelangen, und zwar bei trockener und nasser Fahrbahn. Foto: Christian Flemming

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen