Halberkamp will Lindau leuchten lassen

Lesedauer: 4 Min
Will die Inselstadt Lindau gestalten: OB-Kandidatin Claudia Halberkamp.
Will die Inselstadt Lindau gestalten: OB-Kandidatin Claudia Halberkamp. (Foto: CHK)
Lindauer Zeitung

Claudia Halberkamp, die Lindauer OB-Kandidatin (Freie Wähler und SPD) hat zum Jahresanfang das Programm vorgestellt, mit dem sie Lindau als Oberbürgermeisterin zunächst bis 2026 gestalten wird. Sie spricht dabei von sechs Fixsternen, die das Leben in Lindau für alle lebenswert machen und zuletzt etwas an Strahlkraft verloren hatten. Sie wird diese Strahlkraft wieder herstellen und Lindau leuchten lassen.

„In der letzten Zeit haben sich Lindauerinnen und Lindauer in einigen Fragen ziemlich verstritten. Das ist für niemanden gut und beschädigt unser Ansehen in der Region und bei unseren Gästen. Für unsere Zukunft brauchen wir ein Klima des Miteinander und des gegenseitigen Respekts“, schreibt Claudia Halberkamp in der Pressemitteilung. Beides soll durch strukturierte und moderierte Bürgerbeteiligung auf der einen und durch deutliche Unterstützung des Ehrenamts auf der anderen Seite einen neuen Schub bekommen.

Die Gesellschaft altere auch in Lindau. Die daraus entstehenden Herausforderungen will Halberkamp adressieren, indem sie Lindau für junge Familien interessanter machen will. Dazu gehöre bezahlbarer Wohnraum (nicht nur auf der Hinteren Insel), die stärkere Berücksichtigung der Belange junger Menschen (auch mit einem Jugendparlament), was in einem gesamtheitlichen Jugendkonzept münden soll. Ältere Mitbürger werden durch die Aufwertung der Stadtteile und ihrer zentralen Plätze ebenso wie durch ein neues Konzept zur ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe in die Lage versetzt, lange selbständig, teilhabend und glücklich zu bleiben, schreibt Halberkamp.

Geht es nach der OB-Kandidatin, soll Lindau als Teil des Oberzentrums am östlichen Bodensee in einem weiter zusammenwachsenden Europa Vorreiter sein. Öffentlicher Nahverkehr, grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei Tourismus und Kultur, Entzerrung der Spitzenbelastung in der Tourismussaison – all das sei abgestimmt mit den Nachbarn leichter und zukunftsorientierter als alleine.

Hochwertige Arbeitsplätze, eine gesunde und nachhaltige Wirtschaft in Dienstleistung, Industrie, Handel und Tourismus seien die wirtschaftliche Basis für ein glückliches Zusammenleben aller in Lindau. Claudia Halberkamp will deshalb als Oberbürgermeisterin eine neue Stelle „Wirtschaftsförderung“ bei der Stadtverwaltung ansiedeln und hochwertig besetzen, um auch Handwerk, Kleinbetriebe und Landwirtschaft darin zu unterstützen, mit der weiter steigenden Regulierung umzugehen. Die Mittel dafür würden durch Steigerung von Effizienz und Bürgernähe in anderen Bereichen frei.

„Die erfolgreichen Städte der Zukunft werden in der eigenen Verwaltung als Pilot für Schulen und Bürger die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hier sind das Management der städtischen Projekte (schneller, günstiger, weniger Doppelarbeit und Fehler, transparenter), die Beschleunigung und Vereinfachung der Abläufe für die Bürgerinnen und Bürger erste Vorhaben ihrer Amtszeit“, schreibt Halberkamp.

Maß halten – beim Umgang mit natürlichen Lebensgrundlagen, bei der Veränderungsgeschwindigkeit, dem Wandel der Mobilität, und dem konsequenten Umsetzen unseres Mobilitätskonzepts sowie dem Umgang mit den städtischen Finanzen. Claudia Halberkamp will „in stürmischer Umgebung und zunehmender Polarisierung die Mitte wahren und alle mitnehmen“.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen