Gute Platzierungen beim Reischmann-Cup

Lesedauer: 3 Min
 Trainer Sepp Herz mit seinen Schützlingen des Regionalteams Westallgäu nach der Siegerehrung am Fellhorn.
Trainer Sepp Herz mit seinen Schützlingen des Regionalteams Westallgäu nach der Siegerehrung am Fellhorn. (Foto: Nina Bauer/privat)
Lindauer Zeitung

Das Regionalteam Westallgäu hat den ersten Reisch-mann-Cup der Skisaison veranstaltet. 16 Athleten aus dem Westallgäu starteten am Fellhorn in den Riesenslalom. Fünf junge Rennläufer erreichten einen Top-Ten-Platz. Die besten vom Regionalteam waren laut Mitteilung Alessia Reck (SCB Lindau, U11), die als Vierte nur knapp das Podest verpasste, und Marvin Koros (SC Oberstaufen, U12). Er wurde Fünfter.

Die Rennverlegung ans Fellhorn hatte sich gelohnt: Strahlender Sonnenschein und Neuschnee wartete auf die 119 gemeldeten Teilnehmer der Allgäuer Nachwuchsrennserie, die morgens kurz nach 8 Uhr die erste Gondel bestiegen. Eigentlich war der Rennauftakt für die Neun- bis Zwölfjährigen in Thalkirchdorf geplant, aber dort liegt kein Schnee. So suchte Rennleiter Tobias Baader fieberhaft nach einer Ersatzpiste und fand sie in Oberstdorf. Co-Trainer Tobias Lindenmayer hatte einen flüssigen Lauf in den erst steilen, dann flacheren Hang gesteckt.

Der Jahrgang 2010 darf erstmals beim Reischmann-Cup antreten. Lara Rössler (Zwölfte), Charlotte Tschada (13., beide SCB Lindau) und Luis Obermaier (SC Scheidegg, Torfehler) gaben ihr Debüt. In der U11 wurde Alessia Reck (SCB Lindau) Vierte – mit nur zwei Hundertstelsekunden vor Vreni Fischer vom TSV Gestratz. Weitere Top-Ten-Plätze gab es in der U12 durch Lea Bauer (SCB Lindau, Siebte) und Sophia Fäßler (TSV Stiefenhofen, Zehnte). Lilly Straub (TSV Heimenkirch) landete mit ebenfalls nur zwei Hundertstelsekunden Abstand auf Rang elf. Marvin Koros fuhr die schnellste Zeit der Westallgäuer Kaderathleten und punktete in der Klasse U12 als Fünfter. Laufbestzeit fuhr Michael Huber (SC Obermaiselstein) mit 30,24 Sekunden. Lara-Marie Wiest (SC Oberstdorf) war schnellstes Mädchen. Insgesamt blieb die Hälfte der 16 Reischmann-Cup-Pokale beim SC Oberstdorf.

Bei der Siegerehrung dankte Roland Berger vom Regionalteam den zahlreichen Helfern aus dem Westallgäu und den lokalen Unterstützern: „Mein besonderer Dank gilt dem SC Oberstdorf, der uns mit Material und Hilfe am Hang zur Seite stand, sowie den Bergbahnen Fellhorn-Kanzelwand.“ Nächstes Wochenende ist das Regionalteam Gastgeber für den Lena-Weiss-Cup.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen