Gelungene Generalprobleme für Lindauer Mountainbiker

Lesedauer: 2 Min
Pirmin Eisenbarth (Mitte) siegt in Wiesbaden.
Pirmin Eisenbarth (Mitte) siegt in Wiesbaden. (Foto: privat)
Lindauer Zeitung

Eine Woche vor den deutschen Meisterschaften ist Pirmin Eisenbarth vom Stevens MTB Racing Team am Sonntag beim Wiesbaden Marathon am Start gewesen. Nach 84 Kilometern Länge und 2200 Höhenmetern holte der Lindauer Mountainbiker laut Eigenbericht den Sieg in seiner Altersklasse.

Erneute Regenfälle in der Nacht auf Sonntag machten den Kurs sehr schwierig zu fahren. Gleich zu Beginn des Rennens ging es in einen kleinen Anstieg hinein. Hier setzte sich Eisenbarth an die Spitze des etwa 16-köpfigen Felds und fokussierte das Tempo. „Das war mein Plan gewesen: Gleich zu Beginn des Rennens Tempo machen und die Gruppe sprengen, um in den Abfahrten das Risiko zu minimieren und freie Fahrt zu haben“, berichtet Eisenbarth.

Zusammen mit Sascha Schwindling und Matthias Frohn konnte sich der Lindauer absetzen und vom Rest des Feldes lösen. Mitte der ersten Runde attackierte Frohn. Lediglich Eisenbarth schaffte es, zu folgen. Das Duo baute den Vorsprung weiter aus, bis es in Runde zwei wiederum Frohn war, der attakierte. Diesmal schaffte er es auch Eisenbarth loszuwerden. Zwei Kilometer vor Ziel wurde der Lindauer von Schwindling eingeholt. Zwar schaffte es Eisenbarth, dranzubleiben. Doch nach ein paar Tritten im Zielsprint verwehrten Krämpfe in den Beinen einen fairen Sprint. So wurde Pirmin Eisenbarth Gesamt dritter, gewann jedoch seine Altersklasse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen