Gelähmte Lindauerin braucht Hilfe für teure Therapie

Lesedauer: 7 Min

Macht Fortschritte: die verunglückte Trampolinspringerin Tabea Schoch.
Macht Fortschritte: die verunglückte Trampolinspringerin Tabea Schoch. (Foto: Schoch)

Da die Krankenkasse die Spezialtherapie in Pforzheim im Zentrum der Rehabilitation nicht abdeckt, braucht die Familie weitere finanzielle Unterstützung. Feiern für einen guten Zweck – das soll das Motto sein, wenn am Freitag, 8. Juni, um 19.30 Uhr die Lindauer Kultband „Paddocks“ für Tabea die Eissportarena Lindau rocken. Alle Musiker spielen ohne Gage, der EV Lindau und der Förderverein Eissportarena Lindau bewirten die Halle und sind für die Organisation verantwortlich. Einlass ist ab 18 Uhr, um 19.30 beginnen die Paddocks mit ihrer Show. Der Eintritt kostet 10 Euro im Vorverkauf (Lindaupark) und 12 Euro an der Abendkasse.

Ein misslungener Sprung, eine verhängnisvolle Landung: Seit dem 5. Juli 2017 ist für die Lindauerin Tabea Schoch nichts mehr wie es war. Die 19-Jährige Trampolinturnerin sitzt im Rollstuhl. Doch sie gibt nicht auf, macht immer wieder kleine Fortschritte. Ihre ganze Hoffnung liegt nun auf einer privaten Rehatherapie in Pforzheim. Die kostet 50 000 Euro. Doch am Geld soll es nicht scheitern, finden ihre Freunde. Jetzt lädt der EVL mit den Paddocks in die Eisarena. Eigentlich spielen die nur einmal im Jahr. Doch für Tabea machen sie am Freitag eine Ausnahme.

Trampolin ist ihre Leidenschaft. Beim TV Weingarten ist Tabea Schoch für die Bundesligamannschaft nominiert. Dafür trainiert sie hart, doch zu einem Einsatz kommt es nicht. Als sie im Training einen Eindreiviertel-Salto vorwärts in den Rücken springen will, landet sie auf dem Gesicht. Durch den Aufprall verschieben sich die Halswirbel ins Rückenmark, sie spürt ihre Beine nicht mehr. Und weiß sofort, was das bedeutet.

„Ich glaube, dass noch mehr zu erreichen ist“

Fast ein Jahr lang ist die Lindauerin in Kliniken. Nach der Operation kommt sie nach Murnau, dann nach Bad Wildbad. So groß der Schock auch ist, die junge Frau gibt nicht auf, kämpft um jede noch so kleine Verbesserung. An ihren Händen hat sie kleine Einschränkungen, aber sie kann alleine Rollstuhl fahren. Schnell ist klar, da geht noch mehr, wenn sie die richtige Förderung bekommt. Das ist auch die große Hoffnung von Tabea: „Ich glaube, dass durch intensives Training mehr zu erreichen ist.“

Michael Serth, Europa- und Weltmeister, der selbst nach einem Trainingsunfall im Rollstuhl sitzt,weiß, wie wichtig die richtige und rechtzeitige Förderung ist. Er gibt Tabea den Tipp mit Pforzheim – doch diese intensive Therapie hat ihren Preis: 50 000 Euro kostet sie, doch die Versicherung bezahlt erst ein Jahr nach dem Unfall. Für ihre Trampolinfreunde aus Weingarten ist klar, dass sie ihr diese Chance ermöglichen wollen. Sie sammeln mit dem Förderverein „Jump“ Geld für Tabea, auch ihre Freunde in Lindau, vor allem der EVL, unterstützen sie mit vielen verschiedenen Aktionen.

Tabea ist überwältigt von dieser Hilfsbereitschaft. „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet“, sagt sie. „Es ist toll zu sehen, dass doch alle zusammenhalten, wenn es hart auf hart kommt.“ Sie war jetzt für zwei Wochen in Lindau, erstmals in ihrer kleinen Wohnung, ein großer Schritt auf dem Weg in ihr neues Leben, zurück in den Alltag. „Es ist alles besser gegangen als gedacht“, freut sie sich. Auch ihre Sorge, dass sie in Lindau alle anstarren, hat sich etwas gelegt. „Sollen sie halt schauen“, meint sie, auch wenn ihr diese Gelassenheit nicht an allen Tagen gelingt. Gut, dass ihre Freunde und Familie da sind. „Die unterstützen mich schon sehr.“

Tabea war sogar schon in der Halle in Weingarten, in der das Unglück passierte, ihrem „zweiten Zuhause“, wie sie sagt. „Ich habe mein halbes Leben in Turnhallen verbracht.“ Sie schaut ohne negative Gefühle zurück. „Nach so einem Unglück schätzt man das Leben mehr und schaut auf das Gute“, sagt sie.

Das Gute, das ist für Tabea Schoch auch die Chance in Pforzheim, wo sie seit Sonntag ist. Die Lindauerin hat kurzfristig einen Platz bekommen, weil Michael Serth, der alljährlich dort ist, ihr seinen überlassen hat. Sonst hätte sie ein Jahr warten müssen, da die Klinik so ausgebucht sei. „Er hat gesagt, ich brauche ihn nun mehr als er“, sagt Tabea glücklich. „Ich bin froh, dass ich hier bin.“

Tabea will wieder „den Alltag hinbekommen“

Ihr Tag ist streng getaktet. Von 8 bis 14 Uhr Therapie, dazu kommen noch zwei mal die Woche Ergotherapie. „Das ist ganz schön anstrengend“, sagt sie, aber sie kann schon erste Erfolge verzeichnen. „Sie meinen, ich habe einen Blitzstart hingelegt“, sagt Tabea stolz. „Ich habe jetzt schon Sachen gemacht, die ich mir nicht vorstellen konnte.“ Mit Hilfe kann Tabea aufstehen und kurz stehen, sogar am Rollator hat sie schon ein paar Schritte geschafft.

Ihr großes Ziel ist es, zumindest in ihrer Wohnung irgendwann einmal ohne Rollstuhl zurechtzukommen. „Ich will wieder meinen normalen Alltag hinbekommen“, sagt Tabea. Selbstständig sein, wie das junge Menschen mit 19 Jahren sind. Und dann will sie ihr Abi nachmachen, um später zu studieren. Dafür will sie ihre Chance in Pforzheim nutzen. Eine Chance, die ihr die vielen Spender ermöglicht haben. Tabea: „Ich weiß nicht, wie ich ihnen jemals danken kann.“

Da die Krankenkasse die Spezialtherapie in Pforzheim im Zentrum der Rehabilitation nicht abdeckt, braucht die Familie weitere finanzielle Unterstützung. Feiern für einen guten Zweck – das soll das Motto sein, wenn am Freitag, 8. Juni, um 19.30 Uhr die Lindauer Kultband „Paddocks“ für Tabea die Eissportarena Lindau rocken. Alle Musiker spielen ohne Gage, der EV Lindau und der Förderverein Eissportarena Lindau bewirten die Halle und sind für die Organisation verantwortlich. Einlass ist ab 18 Uhr, um 19.30 beginnen die Paddocks mit ihrer Show. Der Eintritt kostet 10 Euro im Vorverkauf (Lindaupark) und 12 Euro an der Abendkasse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen