Fund von mehr als 900 Edelsteinen: Kripo ermittelt Herkunft

Lesedauer: 2 Min
 Edelsteine gefunden: Die Kripo ermittelt Herkunft.
Edelsteine gefunden: Die Kripo ermittelt Herkunft. (Foto: Symbol: Marcus Führer, dpa)
Lindauer Zeitung

Bereits Mitte November sind bei einer Kontrolle eines Bulgaren, der gerade nach Deutschland einreisen wollte, mehr als 900 Schmuck- und Edelsteine gefunden worden. Nun wissen die Lindauer Kriminalpolizisten, woher die Steine stammen.

Der 38-Jährige befand sich gerade in einem Fernreisebus vom französischen Lyon in Richtung Wien, als er kontrolliert wurde. Dabei gab es diverse Auffälligkeiten, schreibt die Polizei. Zum einen bestand eine Einreisesperre nach Deutschland, zum anderen hatte er hunderte Schmuck- und Edelsteine im Gepäck. Woher die Steine stammten, konnte der Mann nicht schlüssig erklären. Die Ermittler der Kriminalpolizei Lindau schätzten damals die Echtheit der Pretiosen auf einen Wert von bis zu 200 000 Euro. Zwischenzeitlich bestätigte ein Gutachten die Echtheit der edlen Steine und Schmuckstücke. Der Verkaufswert wurde auf rund 250 000 Euro geschätzt.

Die Lindauer Kriminalbeamten konnten in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landeskriminalamt in Erfahrung bringen, dass die Juwelen aus einem Autoaufbruch in Frankreich Ende Oktober stammen. Damals wurde das Auto eines Juwelenhändlers aufgebrochen und die wertvollen Einzelstücke gestohlen.

Nun stehen die Lindauer Kriminalbeamten in Kontakt mit ihren französischen Kollegen und klären, ob der Mitte November kontrollierte Fahrgast auch für den Autoaufbruch in Frage kommen könnte. Der Mann befindet sich weiterhin in Haft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen