Fußballerinnen der Spielvereinigung Lindau vor Rückrundenstart

Lesedauer: 4 Min
 Als Tabellenzweiter startet die SpVgg Lindau in Staffel 2 der Frauenfußball-Landesliga am Sonntag, 17. März, aus der Winterpaus
Als Tabellenzweiter startet die SpVgg Lindau in Staffel 2 der Frauenfußball-Landesliga am Sonntag, 17. März, aus der Winterpause. (Foto: dpa)
Lindauer Zeitung

Mit einem sehr schweren Auswärtsspiel in Reutlingen starten die Lindauerinnen am Sonntag, 17. März, in die Rückrunde. Der TSV Sondelfingen rangiert mit 16 Punkten und einem Torverhältnis von 25:25 nur sechs Punkte hinter den Grün-Weißen. Die SpVgg Lindau, die mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 24:8 Toren momentan noch auf einem völlig überraschenden zweiten Tabellenplatz steht, hat allerdings ein Spiel mehr auf dem Konto wie der Tabellendritte und der Tabellenvierte.

Laut Vorschau bleibt das Ziel der Lindauerinnen weiterhin der Nichtabstieg aus der Landesliga. Vergleicht man das Torverhältnis Sondelfingens mit dem von Lindau, erkennt man, dass Lindau zwar ein Tor weniger erzielt hat als der Tabellensechste. Jedoch verfügt die SpVgg mit nur acht Gegentreffern über die beste Abwehr der Liga. Gelingt es der Lindauer Verteidigung, die gefährlichen Stürmerinnen Vanessa Dietsche (9 Tore) und Louisa Teufel (7) sowie die überragende Mittelfeldspielerin Julia Tempel – wie im Hinspiel in Lindau, als die SpVgg 3:0 siegte – zu neutralisieren, könnte ein Punktgewinn möglich sein.

Lindaus Trainer Achim Schnober glaubt an seine Mannschaft und will auch in Reutlingen weitere Punkte sammeln, um das Saisonziel zu erreichen. Dass dies in der Rückrunde nicht einfacher werden wird, ist sich Schnober bewusst. So kann er auf mehrere Spielerinnen nicht mehr zurückgreifen: Neben Silke Bischof, die bereits in der Vorrunde aufgrund einer Verletzung für den Rest der Saison ausfällt, meldete sich mit Merve Avci während der Vorrunde eine weitere Stürmerin ab. Sie prägte in der Vergangenheit wegen ihrer Tore das Gesicht der SpVgg, zog jedoch vor Kurzem von Lindau weg.

Nachdem sich nach Monja Rudhart, die wegen Schwangerschaft nicht mehr zur Verfügung steht, auch noch völlig überraschend ihre Schwester Theresa Rudhart entschied, nicht mehr für die SpVgg Lindau zu spielen, schrumpfte der sehr kleine Kader weiter. Zudem muss Achim Schnober wegen eines mehrmonatigen Auslandsaufenthalts mehrere Monate lang auch auf Louisa Schediwy verzichten, sodass der Trainer um seine Aufgabe nicht zu beneiden ist.

Neben den Zugängen Helin Ekinci (SW Bregenz) und Raina Walser (SV Bergatreute), zählen ab sofort mit Isabelle Quentmeier die bis zum Sommer bei den B-Juniorinnen der SpVgg spielte, und Teresa Mangone, die mit einer Sondergenehmigung des Verbandes bei den Frauen spielen kann, zwei weitere Eigengewächse zur Landesligamannschaft. Mit einem Kader von 13 Spielerinnen geht Schnober in die Rückrunde, um den Klassenerhalt zu realisieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen