Forscherinnen und Forschererhalten Urkunden

 Von links: Betreuer Holger Deck, Jakob Schymosch, Felix Roth, Christian Köpf, Julia Boye, Paula Kiewitt, Schulleiterin Jutta Me
Von links: Betreuer Holger Deck, Jakob Schymosch, Felix Roth, Christian Köpf, Julia Boye, Paula Kiewitt, Schulleiterin Jutta Merwald und Aaron Beck. (Foto: BOGY)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Mit Stolz nahmen die sechs BOGY-Forscher*innen die von Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo ausgestellten Urkunden für die erfolgreiche Arbeit beim Landeswettbewerb „Experimente antworten“ von Schulleiterin Jutta Merwald am 23. Juni 2021 entgegen.

Die von Holger Deck betreute Wahlunterrichtsgruppe „Das BOGY experimentiert“ setzt die experimentelle Arbeit des Natur-und-Technik-Unterrichts der fünften Jahrgangsstufe nahtlos fort. Dabei wird die selbstständige Planung, Durchführung und Dokumentation der wissenschaftlichen Versuche im Chemielabor vertieft.

Silber – dieses Edelmetall stand in der ersten Aufgabenrunde im Zentrum der Forscheraktivitäten. Zunächst erschlossen die Jungforscher*innen die Bedingungen, unter denen Silberbesteck schwarze Verfärbungen bildet. Dieses galt es dann mit vorgegebenen und selbst ausgedachten Reinigungsmethoden wieder zu altem Glanz zu bringen. In einem weiteren Versuch konnte mit einem Silberblech in Kombination mit einem anderen Metall und einer Zitrone eine messbare Spannung erzeugt werden.

In den Monaten von Februar bis April analysierten die Schüler*innen den Aufbau von Kälte-Sofort-Kompressen, um diese mit Materialien aus dem Haushaltsbereich funktionsfähig nachzubauen. Des Weiteren untersuchten die Forscherteams Temperaturveränderungen beim Lösen von Feststoffen, die z.B. die beim winterlichen Salzstreuen Verwendung finden. Als Krönung dieser Wettbewerbsrunde wendeten die Gruppen das erlangte Wissen für die Herstellung von Milchspeiseeis an. Die ansprechend garnierten, leckeren Eiskreationen konnten sich sehen lassen!

Bei der dritten Runde galt es, die Tragfähigkeit eines Fadens und Knotenverbindungen mit einem selbst ausgetüftelten Versuchsaufbau zu erfassen. Auch dieses Mal spielte die Kreativität eine große Rolle: So wurden mit Hilfe von Häkel- und Knotentechniken Kunstwerke wie der „Knotenharald“ oder eine Eisbärenfamilie gestaltet.

Pandemiebedingt wurden die experimentellen Aktivitäten zwischenzeitlich durch den Distanzunterricht etwas erschwert. Jedoch hatte die Gruppe einen Weg gefunden, mit zusammengestellten Experimentiersets aus der Chemiesammlung die Forscheraktivitäten über Videokonferenzen fortzusetzen.

Am BOGY freut man sich auf die neuen Experimentierideen im nächsten Schuljahr!

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen