Folgenschwere Verwechslung

Lesedauer: 3 Min
Lindauer Zeitung

Für den Lindauer Mountainbiker Pirmin Eisenbarth, seit dieser Saison für Saikls, ein Unterteam des Meckenbeurer Rennstalls Centurion Vaude, aktiv, stand am Sonntag der erste Mountainbikemarathon dieser Saison auf dem Programm. In Münsingen (Landkreis Reutlingen), wo beim Start um 10 Uhr nicht nur für Mountainbiker eklige Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und Schneefall herrschten, war für Eisenbarth nach einer „sehr guten Vorbereitung und guten Testrennen in den letzten Wochen“, wie er selbst mitteilt, ein Podiumsplatz das Ziel.

Das gelang: Der 23-Jährige wurde Zweiter – war am Ende aber dennoch nicht ganz zufrieden. „Vor der letzten Abfahrt Richtung Ziel übernahm ich die Führung, die ich auch am Startbogen noch innehatte. Hier unterlief mir aber ein gravierender Fehler. Ich dachte, dass das das Ziel sei. Ich bremste und hielt an“, erinnert sich Eisenbarth an sein Missgeschick.

„Ärgere mich unheimlich über meinen Fehler“

Jochen Käß vom Centurion Vaude Racing Team fuhr an Eisenbarth vorbei und über die 100 Meter weiter vorne liegende Ziellinie. „Bis ich begriff, was los war, hatte ich keine Chance auf den Sieg mehr“, so Eisenbarth, der sich „unheimlich über meinen Fehler, der mich den Sieg gekostet hat“ ärgert. Eisenbarth hatte sich auch deswegen einiges ausgerechnet für das 45 Kilometer lange Rennen, weil die Strecke, auf der 900 Höhenmeter zu überqueren waren, hauptsächlich über Schotter und Wiesenwege führte und viele kurze und steile Anstiege beinhaltete. „Diese Kombination kommt mir sehr entgegen“, so Eisenbarth.

Bereits nach fünf Kilometern war der längste Anstieg des Rennens über 160 Höhenmeter zu absolvieren. Hier bildete sich die Spitzengruppe mit etwa zehn Mann – zu denen Eisenbarth gehörte. Im weiteren Rennverlauf fielen immer Fahrer aus der Gruppe, bis am Ende drei Fahrer auf den letzen Kilometer gingen. Vor der letzten Abfahrt zog dann der Lindauer an, beschleunigte – und verwechselte den Startbogen mit dem Ziel. Ein Missgeschick, das er so schnell nicht vergessen dürfte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen