Floristen und Gärtner tagen in der Lindauer Inselhalle

Lesedauer: 2 Min

Blumen, Gewächse, anderes Grün und die vernetzte Welt. Darum geht es auf den 62. Lindauer Tagen, der Fachtagung der bayerischen Gärtner und Floristen, die diese Jahr an nur einem Tag stattfindet. Am Dienstag, 8. Januar, treffen sie sich in den Konferenzräumen der Inselhalle um sich darüber auszutauschen, wie der Pflanzenverkauf die digitale Revolution mitmacht, welche Dienstleistungen auf Friedhöfen gefragt sind und was Testkäufer zu Blumensträußen meinen.

Die vom Bayerischen Gärtnerei-Verband organisierte Tagung startet um 9 Uhr morgens mit dem Bereich Onlinemarketing. Der Marketingexperte Peter Berndgen gibt zehn praktische Tipps zu diesem Thema. Er erklärt, wie man als Florist oder Gärtner Google, Facebook und andere Dienste zu seinem Vorteil nutzt. Auch in den weiteren Vorträgen bis zum Mittag dreht sich alles darum, wie man Pflanzen und Kräuter besser im Internet verkaufen kann.

Ab 13.30 Uhr handelt der Fachvortrag von Stephan Jürgenliemk von der Treuhandgesellschaft bayerischer Friedhofsgärtner von Neuigkeiten und Herausforderungen bei der dauerhaften Pflege von Gräbern und andere Dienstleistungen rund um den Friedhof. Den Abschluss des Tages bestreitet die Floristen-Abschlussklasse der Berufsschule III Kempten, die die Ergebnisse ihrer Testkäufe von Blumensträußen vorstellt.

Gegen 17 Uhr ist die Tagung zu Ende. Der Eintritt kostet 35 Euro, Auszubildende zahlen 10 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen