Feuerwehr und Polizei sperren B31 bei Lindau wegen Sturm

Lesedauer: 3 Min

Wegen des starken Winds sind in Lindau und den umliegenden Gemeinden am Rosenmontag mehrere Bäume umgestürzt. Polizei und Feuerwehr sperrten am Nachmittag die B31 zwischen der Behelfsausfahrt Schönau und Schönbühl, weil dort weitere Bäume umzufallen drohten.

Bereits am Montagmittag hat der starke Wind einen Baum an der B308 zwischen Schlachters und Sigmarszell umgeworfen. Die Feuerwehr Sigmarszell beseitigte den Baum und reinigte die Bundesstraße, die dafür kurzzeitig halbseitig gesperrt war.

 Bereits am Montagmittag fällt ein Baum auf die B308.
Bereits am Montagmittag fällt ein Baum auf die B308. (Foto: Christian Flemming)

Am Nachmittag stürzte dann ein Baum auf die B31. „Das sind Folgeschäden von der Schneelast“, sagt ein Polizeisprecher im Gespräch mit der LZ. Durch die schwere Schneedecke Anfang Januar seien nun viele Bäume geschwächt – und ein leichtes Opfer für den Wind. Auf Höhe Dunkelbuch fielen jede Menge Bäume einfach um. 

„Ein kleiner Baum ist auf die Straße gestürzt, aber mehrere biegen sich schon in Richtung Fahrbahn“, erklärt Lindaus Feuerwehrkommandant Max Witzigmann. Das Problem: Der Baumbestand am Rand der B31 ist nicht sehr dicht. Umso größer sei die Gefahr, dass einzelne Bäume umstürzen.

Aus diesem Grund beschlossen Polizei und Feuerwehr am Montagnachmittag, die B31 zwischen der Behelfsausfahrt Schönau und dem Schönbühl zu sperren. Sie leiteten die Autos an der Behelfsausfahrt Schönau von der Bundesstraße ab. Die Straßenmeisterei übernahm laut Polizei später und richtete eine temporäre Geschwindigkeitsbegrenzung ein. Kommandant Witzigmann riet, Waldstücke bei dem starken Wind grundsätzlich zu meiden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen