Feuerwehr bildet ihre Rettungskräfte aus

So konnte dieses Jahr erstmals durch Ausbilder aus den eigenen Reihen eine 24-stündige Anwenderschulung Absturzsicherung durchge
So konnte dieses Jahr erstmals durch Ausbilder aus den eigenen Reihen eine 24-stündige Anwenderschulung Absturzsicherung durchgeführt werden. (Foto: FW Lindau)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Immer wieder muss die Feuerwehr bei der Rettung von Menschen und Tieren, bei der Brandbekämpfung sowie der technischen Hilfeleistung in absturzgefährdeten Bereichen tätig werden. An erster Stelle steht die Eigensicherheit der Feuerwehrangehörigen. Das Vorhalten eigens hierfür bestimmter Ausrüstung ist eine Bedingung für den sicheren Einsatz in großer Höhe oder im Grenzbereich zu tieferliegenden Bereichen.

Dass diese Schutzausrüstung auch sicher angelegt und bedient werden kann, setzt jedoch neben der Eignung besonderes Fachwissen der Feuerwehrleute voraus. Im Jahr 2018 hat die Lindauer Feuerwehr eine spezielle Fachgruppe Absturzsicherung eingerichtet, die sich seitdem intensiv mit den Spezialaufgaben befasst. Inzwischen verfügt die Lindauer Feuerwehr nebst umfangreiche Spezialausrüstung selbst über qualifizierte Ausbilder Absturzsicherung.

Acht Feuerwehrangehörige wurden von den Ausbildern für Absturzsicherung Christian Reifges und Ralph Brand von Freitag bis Sonntag in Theorie und Praxis geschult. Mit Unterstützung von den im Fachgebiet erfahrenen Feuerwehrangehörigen Martin Stempfle und Markus Steinbeisser, konnte den Teilnehmern umfassendes Fachwissen vermittelt werden.

Die intensive praktische und theoretische Ausbildung zum Anwender Absturzsicherung endete schließlich mit einer Abschlussprüfung. Prüfungsrelevante Themen waren unter anderem die Gerätekunde, Wartung und Pflege der Gerätschafen, Festigkeit der potenziellen Anschlagpunkte, Kommunikation, Hängeversuche, Querzustiege mit Seil in der Höhe, Senkrechtzustiege mit Seil, das Begehen von Dächern, Knotenkunde, Personenrettung und Selbstrettung, sowie die geltenden Unfallverhütungsvorschriften.

Trotz höchster Konzentration und straffem Ausbildungsprogramm waren alle Teilnehmer mit Spaß bei der Sache und konnten die Prüfung erfolgreich ablegen. Nach einem interessanten und arbeitsintensiven Wochenende endete der Kurs am Sonntagnachmittag mit Übergabe der Teilnahmebescheinigungen durch den Leiter der Absturzsicherungsgruppe Christian Reifges. Kommandant Max Witzigmann gratulierte den Teilnehmern zur bestandenen Prüfung.

Mit Erfolg teilgenommen haben Lorena Baumeister, Martin Breitwieser, Lucas Bährle, Robert Büchele, Jakob Dirmeier, Alexander Hofmann, Michael Hiller, sowie Lukas Katranas.

Die strenge Beachtung der erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen war bei der Durchführung des Kurses selbstverständlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen