Familien brauchen immer mehr Krippenplätze

Lesedauer: 4 Min

Nach Einrichtung des Kinderhauses „Ideenreich“ der Johanniter im Herbst gibt es in Lindau heuer genug Kindergartenplätze. Aller
Nach Einrichtung des Kinderhauses „Ideenreich“ der Johanniter im Herbst gibt es in Lindau heuer genug Kindergartenplätze. Allerdings ist bei den Krippenplätzen eng. (Foto: Archiv: cf)

Von Jahr zu Jahr entstehen in Lindau neue Krippenplätze. Und dennoch hat die Stadtverwaltung alle Hände voll zu tun, damit alle angemeldeten Ein- bis Dreijährigen betreut werden können. Denn 141 Familien hoffen darauf, dass ihr Nachwuchs ab September einen Platz erhält. Etwas entspannter geht es derzeit in Lindau im Kindergartenbereich zu: Nachdem im vergangenen Jahr neue Gruppen entstanden sind, habe man fast alle der 205 angemeldeten Kindergartenkinder versorgen können. „Im Moment reichen die Plätze aus“, sagt Lindaus Pressesprecher Jürgen Widmer.

Nachdem unter anderem die Johanniter in der Denkfabrik am Schönbühl im Spätherbst ihre neue Kindertagesstätte Ideenreich eröffnet haben, stehen derzeit in Lindau 788 Kindergartenplätze zur Verfügung und damit 44 mehr als noch vor einem Jahr.

196 Buben und Mädchen haben bereits nach dem Abgleich der Kita-Träger eine Zusage für einen Kindergartenplatz erhalten. Dabei hat die Stadtverwaltung Familien auch freie Plätze in verschiedenen Einrichtungen vermittelt. Drei wollen allerdings lieber noch einige Monate warten, weil ihr Nachwuchs in einen Wunsch-Kindergarten gehen soll. Sieht man von den Kindern von vier auswärtigen Familien ab, die sich für eine Lindauer Kita angemeldet hatten, dann sei derzeit nur noch ein einziges angehendes Kindergartenkind „unversorgt“. Doch Widmer versichert: „Da sind wir dran.“

Mit Geburtenzahlen steigt Bedarf an Krippenplätzen

Ständig steigende Nachfrage nach Krippenplätzen gibt es in Lindau, seit in der Stadt die ersten Ein- bis Dreijährigen in Kitas betreut werden. Zum einen wollen immer mehr junge Mütter nach einer Geburt möglichst rasch ins Berufsleben zurückkehren. Krippenbetreuung wird da auch am bayerischen Bodensee immer selbstverständlicher. Andererseits steigen seit gut zwei Jahren die Geburtenzahlen: Kamen 2016 noch 390 Buben und Mädchen im Lindauer Krankenhaus zur Welt, so sind es im vergangenen Jahr bereits 420 gewesen.

223 Krippenplätze gibt es mittlerweile in Lindau. 141 Familien haben ihr Kind in den vergangenen Monaten neu für einen Krippenplatz angemeldet. 115 von ihnen haben bereits eine feste Zusage, dass ihr Kind ab September in einer Krippe betreut wird. Sieben weitere wollen lieber auf ihre Wunscheinrichtung warten, als ihr Kleines in eine andere Einrichtung zu bringen.

„Denn es sind momentan durchaus noch rund zehn Krippenplätze frei“, wie der Pressesprecher feststellt. Auch die Großtagespflegen wie das Schneckenhäusle hätten noch Kapazitäten frei. Mit rund einem halben Dutzend Eltern von Ein- bis Dreijährigen gebe es derzeit noch Gespräche, schildert Widmer –und ein Dutzend Familien habe sich auf den Fragebogen, den die Stadt verschickt hat, nicht gemeldet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen