EV Lindau Islanders eröffnen Eishockeysaison gegen Passau

 Für die EV Lindau Islanders geht es gegen Passau los.
Für die EV Lindau Islanders geht es gegen Passau los. (Foto: Betty Ockert)
Lindauer Zeitung

Zum Saisonauftakt am Freitag, 30. September kommen die Black Hawks aus Passau an den Bodensee, am immer sehr gut besuchten zweiten Weihnachtstag gastieren die DEL2-Absteiger der Tölzer Löwen in der Eissportarena. Die Hauptrunde beenden die EV Lindau Islanders mit dem Heimspiel am 3. März 2023 gegen den Höchstadter EC und der Auswärtspartie bei den letztjährigen Hauptrundenmeistern der Blue Devils in Weiden zwei Tage später. Das sind die Eckpunkte für die kommende Oberliga-Saison der EV Lindau Islanders, die aus dem Spielplan hervorgehen, den der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) zusammen mit den Spielansetzungen der Oberliga Nord am Mittwoch in München veröffentlicht hat.

„Das sportliche Niveau der Oberliga ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Sie hat sich als ernstzunehmende dritte professionelle Kraft im deutschen Eishockey weiter etabliert. Dazu tragen auch die zahlreichen Traditionsvereine bei, die ihre Heimat in der Oberliga gefunden haben und auch durch ihre große Fangemeinde einen wesentlichen Teil die Attraktivität dieser Liga ausmachen. Die kommende Saison dürfte eine der spannendsten und qualitativ hochwertigsten der letzten Jahre werden“, wird Marc Hindelang, DEB-Vizepräsident, EVL-Präsident und zuständig für den Spielbetrieb der DEB-Ligen, in der Mitteilung zitiert.

Nach den erfolgreichen Lizenzierungen aller Oberliga-Teams gehen in der Oberliga Süd 13 Mannschaften ins Rennen um den Oberligatitel – im siebten Jahr in Folge sind auch die EV Lindau Islanders dabei. Im Laufe der Saison treffen die Schützlinge von Cheftrainer Stefan Wiedmaier auf so namhafte Gegner wie den deutschen Rekordmeister EV Füssen, der am 9. Oktober und 18. Dezember erstmals seine aktuelle Visitenkarte in Lindau abgibt, dem SC Riessersee, der am 27. November und am 6. Dezember in Lindau gastiert, und den Starbulls aus Rosenheim, die am 11.Dezember und 24. Februar 2023 den Bodensee besuchen. Die emotionsgeladenen Lokalderbys gegen den ECDC Memmingen stehen am 4. November und am 5. Februar 2023 in der Eissportarena auf dem Programm.

„Der Kampf um wichtige Punkte beginnt mit dem ersten Spieltag“, sagt Wiedmaier. „Mit zwei neuen und starken Teams in der Liga wird der Mannschaft der Kampf um die Punkte nicht leichter gemacht. Im Gegenteil: Es wird heuer glaub ich noch schwerer.“ Neu in der Oberliga-Süd sind der Aufsteiger aus der Bayernliga, der EHC Klostersee, und die Tölzer Löwen als DEL2-Absteiger. Den Eisbären Regensburg gelang als Playoff-Sieger 2021/2022 der Aufstieg in die DEL2. „Wir haben in der Oberliga ein breites Spektrum an Traditionsvereinen wie Riessersee, Rosenheim oder Füssen, alten Oberliga-Bekannten wie Klostersee oder Bad Tölz“, sagt der Sportliche Leiter Milo Markovic. „Und Lokalderbys gegen Memmingen sind immer ein Highlight.“

Durch den ausgesetzten Abstieg in der abgelaufenen Spielzeit sind deshalb nun 13 Mannschaften in der Oberliga Süd am Start, weshalb es pro Spieltag eine spielfreie Mannschaft geben wird. Nach Beendigung der Hauptrunde im März 2023 steigen die Teams in eine Pre-Play-offs-Phase, mit dem Modus „Best of Three“, ein. Danach geht es im „Best of Five“ in die Play-offs gegen die besten acht Teams aus der Oberliga Nord.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie