Europäischer Kulturpreis wird im Stadttheater verliehen

Beteiligte des Europäischen Kulturpreises (von links): Azza Karam (Generalsekretärin Reilgions for Peace) auf dem Monitor, Hans-
Beteiligte des Europäischen Kulturpreises (von links): Azza Karam (Generalsekretärin Reilgions for Peace) auf dem Monitor, Hans-.Peter Metzler (Präsident Bregenzer Festspiele), Tilo Braune (Europäische Kulturstiftung), Elisabeth Sobotka (Intendantin Bregenzer Festspiele), Claudia Alfons (Oberbürgermeisterin Lindau) Judith Reichart (Kulturamt Bregenz), Michael Rauth (Stadtrat Kultur Bregenz), Andreas Fleck (Künstlerhaus Boswil) auf dem Monitor und Alexander Warmbrunn (Kulturamt Lindau) (Foto: Christian Flemming)
Lindauer Zeitung

Mit einer festlichen Gala wird am Freitag, 1. Oktober, im Lindauer Stadttheater die Verleihung des Europäischen Kulturpreises gefeiert. Der Preis der Kulturstiftung Pro Europa, die ihren Sitz in Basel hat, geht in diesem Jahr an die Stadt Lindau, die Bregenzer Festspiele, den Boswiler Sommer und die weltweite Organisation „Religions for Peace“.

Wie das Lindauer Kulturamt mitteilt, erwartet die Gäste der Gala ein hochkarätiges Abendprogramm, musikalisch gestaltet vom internationalen Kammerorchester Chaarts und internationalen Sängerinnen und Sängern. Um möglichst viele Kunstfreundinnen und Freunde in den Genuss des Abends kommen zu lassen, haben sich die Veranstalter entschieden, einen Livestream der Gala anzubieten, sodass wirklich alle Interessierten unter www.facebook.com/stadtlindau oder www.facebook.com/yoeuropeaward/ die festliche Verleihung erleben oder sie auch noch zu einem späteren Zeitpunkt anschauen können.

Dialog zwischen europäischen Staaten soll gestärkt werden

Die Stadt Lindau erhält den Europäischen Kulturpreis laut Mitteilung für herausragende kulturelle Leistungen. Die Bregenzer Festspiele werden für ihre künstlerische Nachwuchsarbeit ausgezeichnet und der Boswiler Sommer beziehungsweise das Künstlerhaus Boswil bekommt den Europäischen Kultur-Projekt-Preis. Außerdem wird die weltweit größte multireligiöse Nichtregierungsorganisation „Religions for Peace“ mit dem Europäischen Kulturpreis „Pro Humanitate“ ausgezeichnet.

Ziel der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa ist es, dem Dialog zwischen den europäischen Staaten und Religionen Impulse zu geben und zu einem politikbegleitenden, vertrauensbildenden und kommunikationsfördernden Kulturaustausch in Europa beizutragen. Die Bedeutung der kulturellen Vielfalt und der schöpferischen Eigenständigkeit der europäischen Staaten und Regionen sollen auf diese Weise verdeutlicht werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen