Erste sichert dritten Rang in der Landesliga

Lesedauer: 3 Min

Die Schach-Erste aus Lindau in Aktion (linke Tischreihe, von links): Karl Steudel, Holger Lassahn, Oliver Omert (stehend), Günt
Die Schach-Erste aus Lindau in Aktion (linke Tischreihe, von links): Karl Steudel, Holger Lassahn, Oliver Omert (stehend), Günter Scherbaum und Alfons Raiber. (Foto: Verein)
Lindauer Zeitung

Am letzten Spieltag der Schach-Landesliga Oberschwaben hat die erste Mannschaft ihren dritten Tabellenrang verteidigt und gegen den überlegen aufgestellten Post SV Ulm ein 4:4-Unentschieden erreicht. Damit haben die Lindauer das Saisonziel Klassenerhalt mehr als erfüllt.

Die Begegnung begann mit einem Fehlstart: Nach ungewohnten Eröffnungsfehlern mussten Heiko Roth am sechsten und Xaver Fichtl am dritten Brett ihre Partien früh zum 0:2 aufgeben. Oliver Omert spielte am achten Brett Remis. Günter Scherbaum verkürzte an Brett vier mit einem sicheren Endspielerfolg auf 1,5 zu 2,5. Wenig später gelang Ulm ein weiterer Sieg am 1. Brett, da Karl Steudel einen Königsangriff nicht mehr verteidigen konnte und alles schien auf einen klaren Ulmer Erfolg hinauszulaufen. Kurz vor der ersten Zeitkontrolle erreichte Holger Lassahn am zweiten Brett ein Remis zum 2:4-Rückstand und die beiden verbliebenen Partien mussten nun unbedingt gewonnen werden. Thomas Jäckel konnte an Brett sieben zunächst auf 3:4 verkürzen, sein Gegner hatte im Mittelspiel Material verloren und gab auf. Am längsten sitzen musste diesmal Alfons Raiber am fünften Brett, der mit einem Springer mehr lange zu kämpfen hatte, bis der Gewinn zum verdienten 4:4-Unentschieden unter Dach und Fach war. Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga ist der SV Jedesheim, Absteiger sind Obersulmetingen und Friedrichshafen. Beste Punktesammler dieser Saison waren Heiko Roth und Karl Steudel mit jeweils sechs Punkten aus neun Partien. Gebhard Eiler hatte mit vier aus sieben noch eine positive Bilanz vorzuweisen. Xaver Fichtl und Holger Lassahn schafften mit 4,5 aus neun ein ausgeglichenes Ergebnis wie Alfons Raiber mit drei aus sechs, Günter Scherbaum kam auf 2,5 aus sieben. Bei den Ersatzspielern glänzte Thomas Jäckel mit drei Punkten in drei Partien. Michael Voss schaffte zwei aus drei, Stefan Greussing 1,5 aus drei Partien. Durch Absteiger aus der Verbandsliga wird die Landesliga in der nächsten Saison noch spielstärker werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen