Ein Äthiopier stiehlt den Kenianern die Schau

Lesedauer: 4 Min

Rennt auf der Marathondistanz allen auf und davon und gewinnt den Dreiländer-Marathon 2015: Tadesse Dabi aus Äthiopien.
Rennt auf der Marathondistanz allen auf und davon und gewinnt den Dreiländer-Marathon 2015: Tadesse Dabi aus Äthiopien. (Foto: Reiner Roither)
Peter Schlefsky

Der Äthiopier Tadesse Dabi hat den Dreiländer-Marathonlauf am Sonntag von Lindau nach Bregenz für sich entscheiden können. Dahinter landeten Richard Kiprono Bett und Peter Chege Wangari auf den Plätzen. Rund 6000 Läufer waren für die Wettbewerbe des Dreiländer-Marathons am Sonntag gemeldet, aufgrund der widrigen Witterung gestartet sind tatsächlich lediglich 5000.

Bei weniger als 15 Grad Celsius Außentemperatur wurden die Teilnehmer der Einzelwettbewerbe mit Dauerregen und Wind auf der Lindauer Uferpromenade empfangen – nicht gerade einladend für die Läufer-Asse, um den auf 2:11,18 Stunden liegende Streckenrekord aus dem Jahr 2011 zu knacken. Um 11.10 Uhr gab Lindaus Oberbürgermeister Gerhard Ecker schließlich das erlösende Startsignal für die Spitzenathleten, die sich sogleich schnell auf den Weg begaben – und beim Passieren der Bregenzer Festspielbühne mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages belohnt wurden.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Erstplatzierten, trotz der nicht gerade optimalen Wetterverhältnisse, sehr schnell unterwegs: Für die ersten zehn Kilometer benötigten Dabi & Bett. gerade einmal 30 Minuten. „Sie sind absolut auf Rekordzeit“, verkündete der Moderator im Radio Vorarlberg begeistert. Auch nach der Hälfte der Renndistanz – bei Kilometer 21,1 – sah alles danach aus, dass es diesmal mit einer neuen Bestzeit im Männerwettbewerb endlich klappen könnte. Die Uhr zeigte beim Durchlauf des Spitzentrios mitsamt der Pacemaker auf 1:04,13 Stunden.

Entschieden wurde das Rennen ein paar Kilometer vor dem Zieleinlauf im Bregenzer Casino-Stadion, wo Hunderte auf der Tribüne gespannt waren, wer die Nase vorne haben würde. Als Erster bog Tadesse Dabi ins Stadionrund und erreichte die Ziellinie nach 2:13,44 Stunden. Dahinter, mit mehr als zwei Minuten Rückstand, kamen Richard Kiprono Bett und Peter Chege Wangari an.

Einen deutschen Dreifach-Triumpf gab es im Damenmarathon: Hier erreichte die favorisierte Kathrin Müller bei ihrem Premierenlauf in 2:50,48 Stunden das Ziel, gefolgt von der Langenargenerin den Sieg vor Monica Carl (3:06,51) und Anja Kobs (3:14,59).

Der Viertelmarathon war indes fest in Vorarlberger Hand: Vorjahressieger Jakob Mayer (36:02 Minuten) gewann knapp vor Lukas Maukner (36:15) und den Triathlon-Landesmeister Paul Reitmayr (36:15). Bei den Damen holte die Deutsche Denise Neufert in 44:38 Minuten den Sieg vor Monika Friedler (45:19) und Marlies Winder (46:27).

Bilder, Videos und Berichte rund ums Marathon-Wochenende finden Sie auf

www.schwäbische.de/marathon2015

Dreiländermarathon 2015
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen